Warten auf Antwort

Fursty: Nachhaken bei Regierung

Fürstenfeldbruck – Die Stadt wartet auf eine Rückmeldung von Seiten der Regierung von Oberbayern und vom Sozialministerium zum Thema Dependance am Fliegerhorst. 

Die sollte bis Ende November im Rathaus eingehen. Denn auf Fursty sollte 2017 eine Kurzaufnahme für Flüchtlinge entstehen.

Der Stadtrat lehnte dies im September ab, weil die Bedingungen der Mehrheit ungenügend erschienen. Wegen der fehlenden Rückmeldung wolle man nun einen Brief an die beiden Behörden schreiben, kündigte der amtierende Bürgermeister Erich Raff (CSU) im Stadtrat an. Denn auch eine baurechtliche Genehmigung der bestehenden Dependance stehe noch aus. Auch dem Tagblatt gegenüber wollte sich das Sozialministerium nicht äußern. (fd/st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz: Wohnhaus in Fürstenfeldbruck in Flammen
Bei Abdichtungsarbeiten ist es am Mittwochmittag zu einem Brand an einem Haus an der Oskar-von-Miller-Straße in Fürstenfeldbruck gekommen.
Feuerwehreinsatz: Wohnhaus in Fürstenfeldbruck in Flammen
Kleine Schritte beim Kampf gegen Flächenversiegelung
 Vor fast fünf Jahren hat der Umweltbeirat der Stadt mehrere Flächen vorgeschlagen, bei denen man eine Entsiegelung prüfen könnte. Nach etliche Untersuchungen und …
Kleine Schritte beim Kampf gegen Flächenversiegelung
Hier können E-Bikes aufgeladen werden
E-Bike-und Pedelec-Fahrer können ihre Fahrräder ab sofort hinter dem Rathaus kostenlos mit Strom versorgen. Die Stadt hat am Seiteneingang des Stadtmuseums Zeit+Raum …
Hier können E-Bikes aufgeladen werden
Ein ungewöhnlicher Adventskalender für die Klosterschüler
Den Adventskalender des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums zu öffnen, erfordert turnerische Fähigkeiten: In einer zwei Meter hohen, waagrechten Mauerlücke stehen bunt verzierte …
Ein ungewöhnlicher Adventskalender für die Klosterschüler

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion