+
Wenn es sich die "Katze von Anzing" auf dem Bett im betreuten Wohnen gemütlich macht, ist das Medieninteresse natürlich groß.

Katze von Anzing in der Großen Kreisstadt 

Fußball-Star Sepp Maier wohnt zur Probe in Bruck

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Eigentlich ist es ja ein Widerspruch in sich, wenn eine Torwart-Legende wie die top-fitte „Katze von Anzing“ dem betreuten Wohnen als Werbe-Ikone dient. Doch bei Sepp Maier gibt es nichts, was es nicht gibt.

Erst recht, wenn ein einstiger Fußballstar und Weltmeister wie er, mittlerweile eine sieben vor den aufregenden Lebens-Jahrzehnten steht. Weshalb der Moare als neuer Frontmann für die PR-Aktion einer auf betreutes Wohnen spezialisierten Bauunternehmens aus Deggendorf präsentiert wurde.

Schauplatz des von TV-Kameras umschwärmten Standorts war gestern eine vor fünf Jahren neben dem Altenheim am Kurt-Huber-Ring entstandene, von Hausdame Heike Schreil betreute Wohnanlage für Senioren. Das gerade in Italien urlaubende Ehepaar M. hatte die 85 Quadratmeter großen Räumlichkeiten fürs „Probewohnen mit Sepp Maier“ zur Verfügung gestellt.

Und: Nein, sagte der urige Weltmeister von 1974 trotz des Werbevertrages, er könne sich nicht vorstellen, in dieser Umgebung im Herzen des Brucker Westens wohnen zu können („Do san vui z’vui Haiser rings rum“). Muss er auch nicht, denn die Wohnanlage ist längst ausverkauft, die Warteliste für freiwerdende Räume ist lang. Trotzdem: „Ganz schnuckelig“, so Maier beim Rundgang durch Esszimmer (wo er eine Wiesn-Brezn unangetastet ließ), Küche („Damit hab ich nix zu tun, das ist Sache von meiner Frau“), Terrasse („Muss ich den Rasen selber mähen?“) und Schlafzimmer, wo er es aber nicht wagte, sich aufs Bett der urlaubenden Eigentümer zu legen.

Auf Drängen der Fotografen setzte er sich aber kurz drauf, um dann gleich die Falten der Decke wieder glatt zu streichen. Nachdem er schon in seiner aktiven Sportlerzeit nicht unbedingt ein Freund von Laufband und Heimtrainer war, fand zwar der Gemeinschafts-Fitnessraum im Keller wenig Zuspruch. Vielmehr juckte ihm da schon hinterher (nach einer Prise Schnupftabak) der Kartenfinger, als er mit drei Senioren eine Runde Schafkopf klopfte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren

Kommentare