+
Schnäppchen in der Nachbarschaft: Das bieten Gartenflohmärkte. 

Gartenflohmärkte, die Zweite

Fürstenfeldbruck – Weil die Premiere gut angenommen worden ist, finden heuer zum zweiten mal Gartenflohmärkte in Bruck statt. Dabei verkaufen die Anwohner primär in Gärten – und nicht, wie man es aus München kennt, in Höfen.

Die Idee ist somit auch mehr angelehnt an die amerikanischen Garage- und Yardsales, die es seit Jahrzehnten dort gibt.

Dieses Jahr sind laut Organisator René Götz (von der Münchner Agentur „Stadtfavoriten“) über 80 Gärten dabei: „Wir konnten im Vergleich zum Vorjahr fast doppelt so viele Teilnehmer gewinnen.“ Die Pläne, wo verkauft wird, sind im Internet veröffentlicht. In verschiedenen Läden erhält man zudem den gedruckten Flyer.

„Das Besondere an den Gartenflohmärkten ist die Mischung aus Entdeckertour, Schnäppchenjagd und Nachbarschaftstreff“, sagt Götz. „Viele lernen durch den Rundgang ihre Stadt neu kennen und kommen an Orte, die sie so noch nicht wahrgenommen haben.“ Zudem sei die Veranstaltung persönlich, weil man die verkaufenden Teilnehmer direkt kennenlernt und sich somit auch nachbarschaftlich austauschen könne. Durch die Gartenflohmärkte könne man einen Blick hinter die „Kulissen“ werfen.

Kurzinfo:

Die Gartenflohmärkte starten am morgigen Samstag, 30. Juli, 10 Uhr. Ende ist gegen 16 Uhr. Die Standorte finden sich im Internet auf www.gartenflohmaerkte-ffb.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl 2017 und zu den Kandidaten.
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Marie aus Aufkirchen
Katrin und Jürgen Hoepfner aus Aufkirchen freuen sich über ihr zweites Kind: Marie (3250 Gramm, 50 Zentimeter) erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. „Sie kam …
Marie aus Aufkirchen
Fursty: Referent bemängelt Kommunikation
Beim Thema Entwicklung des Fliegerhorstes hatte es unlängst Differenzen zwischen der Stadt und der ebenfalls von dem Projekt betroffenen Gemeinde Maisach gegeben.
Fursty: Referent bemängelt Kommunikation
Schilf brennt
Ein Biotop am Mammendorfer Grottenweg hat am Freitag gebrannt. „Vor allem das Schilf, das vom vergangenen Jahr noch steht, ist sehr trocken“, erklärt Christian Huber, …
Schilf brennt

Kommentare