+
Nur rund 30.000 Besucher kamen zu den Gartentagen. Das sind deutlich weniger als in den Vorjahren, sagt Veranstalter Martin Lohde. Schuld daran war das schlechte Wetter.

Wir haben die Bilder

Gartentage FFB 2016: So kalt und nass war's noch nie

Fürstenfeldbruck - Dicke Jacken, Mützen und Regenschirme: Die Eisheiligen haben den Veranstaltern der Fürstenfelder Gartentage einen Strich durch die Rechnung gemacht.

So wurden nur 30 000 Besucher gezählt – deutlich weniger als in den Vorjahren. „Es war durchwachsen“, zieht Landschaftsarchitekt Markus Lohde Bilanz. So kalt und nass sei es noch nie gewesen. Bei Temperaturen um die sieben Grad, Wind und Regen habe man sogar die Italienische Nacht absagen müssen.

Auch die Gastronomie habe etwas kämpfen müssen. Der besucherstärkste – und auch umsatzstärkste – Tag sei der Pfingstsonntag gewesen. Lohde: „In Anbetracht des Wetters können wir mehr als zufrieden sein.“

Im nächsten Jahr finden die Gartentage auf dem Klostergelände erst Ende Mai statt, weil Pfingsten relativ spät ist. "Dann sind die Eisheiligen schon vorbei." 

ed

Gartentage bei Regenwetter in FFB: Die Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Party in Bruck: So war das Altstadtfest - Alle Fotos
Party-Nacht hoch drei in Brucks guter Stube: Die Besucher des Altstadtfestes hatten am Samstag reichlich Auswahl, bei welcher Musik sie feiern wollten. Partysound, Hits …
Mega-Party in Bruck: So war das Altstadtfest - Alle Fotos
Waghalsiges Überholmanöver: Auto fährt gegen Baum 
Ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro und ein Leichtverletzter sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Samstag gegen 15.10 Uhr zwischen Maisach und Überacker …
Waghalsiges Überholmanöver: Auto fährt gegen Baum 
Weil er aus der Disko flog: Mann (30) holt Schreckschusspistole
Die Wut über den Rausschmiss aus einer Diskothek hat einen 30-jährigen Fürstenfeldbrucker so verärgert haben, dass er eine Schreckschusspistole von zu Hause holte und …
Weil er aus der Disko flog: Mann (30) holt Schreckschusspistole
Randalierer hinterlässt Spur der Verwüstung
Einen Schaden in Höhe von geschätzt 40 000 Euro hat ein Randalierer angerichtet, der in der Nacht auf Samstag insgesamt 26 Fahrzeuge in Bruck zerkratzte.
Randalierer hinterlässt Spur der Verwüstung

Kommentare