+
Buntes Flair bot sich den Besuchern der Gartentage im Kloster Fürstenfeld . 

In Fürstenfeld

Gartentage ziehen 40 000 Besucher an

  • schließen

Die Fürstenfelder Gartentage locken jedes Jahr zehntausende Menschen an. Wegen der Hitze gab es heuer keinen neuen Besucherrekord zu feiern. Der größte Andrang herrschte am Vatertag – Verkehrschaos und Pappbecherflut inklusive.

Fürstenfeldbruck – 40 000 Menschen schlenderten bei den 16. Fürstenfelder Gartentagen an vier Tagen über das Klosterareal. Das sind mehr als 2016 (34 000), aber deutlich weniger als im Rekord-Jahr 2012, als man 49 000 Besucher zählte. „Mittelfeld“, sagt Organisator Martin Lohde.

Das Wetter am Wochenende war fast schon zu gut. Viele entschieden sich offenbar doch lieber für den See oder ein Freibad statt für die Gartentage. 8000 Gartenliebhaber bummelten am letzten Tag durch die Stände der 250 Aussteller, darunter Baumschulen, Gärtnereien und Staudenzüchter. Gegen Ende sei es fast zu heiß gewesen, sagt Lohde. „Aber dafür kam man gut durch das Gelände.“ Und dem Wetter entsprechend hoch sei der Getränkeumsatz am Sonntag gewesen.

Der besucherstärkste Tag war der Donnerstag, Christi Himmelfahrt. Etwa 14 000 Menschen bevölkerten das Areal (Samstag: 11 000, Freitag: 7500). Mehr als zufrieden dürften die Standbesitzer mit dem Start der Gartentage gewesen sein. „Einige Aussteller hatten einen Rekord-Umsatz-Tag“, sagt Lohde.

Gleichzeitig erreichten die Zufahrtsstraßen ihre Grenzen. Grund sind Sanierungsarbeiten, die derzeit in der Stadt laufen. Fünf Brücken werden momentan erneuert, drei davon in der Fürstenfelder Straße. „Das hat es uns schwer gemacht, den Verkehr zu leiten“, sagt Lohde. Auch die Abbiege-Situation an der Ochsenwiese, einem großen Besucherparkplatz, sei nicht optimal. Diesbezüglich wolle man sich künftig besser mit der Stadtverwaltung absprechen.

Die Fürstenfelder Gartentage haben einen ökologischen Anstrich. Zum Beispiel will man mit dem Verkauf von Tragetaschen aus Fairtrade-Baumwolle – den sogenannten „Gartentage-Sackerl“ – vermeiden, dass Besucher ihre Accesoires in Plastiktüten packen. Zudem tragen laut Lohde 90 Prozent des gastronomischen Angebotes das Bio-Siegel. „Das war ein langer Weg bis dahin“, sagt er.

Gleichwohl quollen einige Mülleimer auf dem Klosterareal zeitweise vor lauter Pappbechern über. Passt das zum Öko-Gedanken? Lohde sagt: „Der Großteil ist Mehrweg.“ Es gebe ein paar Stationen, die nicht mit dem Spülen hinterherkämen und daher Pappbecher verkauften, darunter ein Bäcker direkt am Eingang. Man nehme solche Anregungen aber gerne auf, sagt Lohde. „Bei Folien und Einweggeschirr wollen wir noch besser werden.“

Als top gelten die Gartentage dagegen unter anderem in Sachen Flair und Atmosphäre. Insbesondere am Samstagabend präsentierte man sich von der Schokoladeseite, als über dem Kloster Feuerwerkskörper aufstiegen und klassische Musik erklang. „Das war sehr bombastisch“, sagt Lohde. Die Ausstrahlung des Geländes sei toll gewesen. „Da ist man schon stolz, dass man das Kloster in Fürstenfeldbruck hat.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gröbis scheuen das Risiko
 Weiter in Geduld üben müssen sich die Handballerinnen des HCD Gröbenzell. Auch im neunten Anlauf schaffte die Mannschaft von Cheftrainer Hendrik Pleines am Samstagabend …
Gröbis scheuen das Risiko
Panther holen Punkt auf allerletzten Drücker
Was für ein Krimi! Die Drittliga-Handballer des TuS Fürstenfeldbruck haben ihren knapp 800 Zuschauern in der Wittelsbacherhalle zum Jahresabschluss alles andere als eine …
Panther holen Punkt auf allerletzten Drücker
Bei Schneeglätte: BMW-Fahrer kracht in Gegenverkehr
Ein 32-Jähriger hat auf frühen Sonntagabend auf der Straße zwischen Geltendorf und Moorenweis einen Crash verursacht. Ein Mädchen (8) wurde dabei leicht verletzt. 
Bei Schneeglätte: BMW-Fahrer kracht in Gegenverkehr
Total betrunken: Olchinger (47) schlägt Ehefrau und will sie ins Gleis stoßen
Völlig betrunken ist ein Olchinger (47) am Pasinger Bahnhof auf seine Frau losgegangen und hat sogar versucht, sie ins Gleis zu stoßen. Nur ein Polizeihund konnte den …
Total betrunken: Olchinger (47) schlägt Ehefrau und will sie ins Gleis stoßen

Kommentare