1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Gasaustritt in Wohnung – Kind bewusstlos – Haus evakuiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helga Zagermann

Kommentare

Einsatz am Samstag kurz vor Mitternacht: Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck belüftete das Wohnhaus.
Einsatz am Samstag kurz vor Mitternacht: Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck belüftete das Wohnhaus. © Feuerwehr Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck – Großeinsatz in der Nacht auf Sonntag an der Kurt-Schumacher-Straße: Eine Zweijährige hatte das Bewusstsein verloren und es roch nach Gas in dem Mehrfamilienhaus. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei waren schnell vor Ort. Vor allem die richtige Reaktion des Rettungsdienstes verhinderte Schlimmeres.

Bei Ankunft des Rettungsdienstes schlug dessen Gaswarngerät bereits im Treppenhaus an. Die Feuerwehr stellte dann einen massiv erhöhten Kohlenmonoxidwert in dem Gebäude fest, sodass alle 21 Bewohner vorsorglich evakuiert wurden und versorgt werden mussten. Eine 29-Jährige und ihre beiden Kinder (ein und zwei Jahre alt) wurden mit Verdacht auf Kohlenmonoxidvergiftung in eine Münchner Spezialklinik gebracht.

Wie die Polizei am Sonntag vermeldet, wurden Frau und Kinder aus der Klinik entlassen und konnten ihre zwischenzeitlich gelüftete Wohnung wieder beziehen. Alle anderen Bewohner kamen mit dem Schrecken davon.

Ursache war laut Polizeibericht offensichtlich ein Camping-Gaskocher in der Wohnung der kleinen Familie, aus dem aus noch nicht geklärter Ursache Gas ausströmte. Laut Feuerwehr hatte die Frau den Kocher in der geschlossenen Wohnung betrieben. Dabei kam es zu einer gefährlichen Anreicherung der Atemluft mit Kohlenmonoxid, die schlussendlich dazu führte, dass eines der Kinder ohnmächtig wurde. Bei Kohlenmonoxid reichen bereits wenige Atemzüge, um das Bewusstsein zu verlieren.

Die vorsorglich an die Einsatzstelle beorderten Rettungshubschrauber Christoph München sowie eine Maschine der Polizei mussten dann allerdings doch keine Patienten transportieren. Durch die Feuerwehr wurde das Haus belüftet. Wie die Feuerwehr lobt, hat vor allem der Einsatz des Warngerätes durch den Rettungsdienst und dessen schnelle Reaktion Leben gerettet.

zag

Auch interessant

Kommentare