+
Nach dem Fund von Affenteilen im Wald stehen nun die Ergebnisse der Untersuchung fest (Symbolbild)

Geheimes Corona-Experiment?

Hund findet Affen-Teile im Wald: Nun liegt Untersuchungs-Ergebnis vor - Hinweise führten in skurrile Richtung

  • schließen

Ein Hund machte einen unglaublichen Fund in einem Wald bei Grafrath. Nun stehen die Ergebnisse der Untersuchung fest - und die Polizei verrät skurrile Details.

  • Bei Grafrath machte ein Jagdhund einen seltsamen Fund im Wald.
  • Aus dem Dickicht kehrte er mit einem unglaublichen Fundstück zurück.
  • Zwei Förster riefen daraufhin die Polizei (siehe Erstmeldung vom 19. Mai).
  • Nun stehen die Untersuchungsergebnisse fest - samt skurriler Details.
  • Noch mehr lokale Geschichten gibt es in unserem wöchentlichen Regionen-Newsletter für FFB oder in unserer App.

Update, 27. Mai, 13.40 Uhr: Die in einem Waldstück bei Grafrath entdeckten Affen-Gliedmaßen stammen höchstwahrscheinlich von einem Schimpansen oder einem Gorilla. Das haben Untersuchungen des zuständigen Landesamts (LGL) ergeben, wie ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage berichtete. Die Gliedmaßen seien offensichtlich mit Formalin präpariert worden. Das erkläre, dass die Affenteile relativ frisch wirkten - das heißt aber auch, dass es unklar bleibt, wie lange sie schon in dem Waldstück lagen. „Sie können vor zwei Wochen entsorgt worden sein oder vor zwei Jahren“, sagte der Polizeisprecher, der im Moment kaum Ansatzpunkte für weitere Ermittlungen sieht. Die zahlreichen Hinweise, die eingegangen seien, hätten wenig erbracht, sagte der Sprecher. Manche Anrufer hätten befürchtet, dass es geheime Tierversuche gegeben habe - und einer vermutete gar ein geheimes Corona-Experiment der Regierung. 

Affenteile im Wald entdeckt: Polizei und Medien spekulieren

Update, 22. Mai 14.25 Uhr: Inzwischen begeistert sich auch bild.de für das Thema und schickt einen Reporter in den Wald. Von dort gibt es eine Live-Schalte per Video

Viel Neues kann Hannes Kohlmaier allerdings nicht berichten. Außer, was eben schon bekannt ist: Eine Affenhand und einen Affenfuß hat der Hund eines Försters aus eben jenem Wald gezogen. Die Leichenteile waren möglicherweise tiefgefroren (siehe unsere Erstmeldung vom 19. Mai weiter unten). Es muss sich um ein größeres Tier gehandelt haben, vielleicht einen Schimpansen. Die genaue Affenart wird gerade anhand der Stücke noch ermittelt.

Laut Kohler habe früher bei Gafrath ein „Affenfreund“ gewohnt. Der habe sich aber eher für kleinere Tiere interessiert. Ferner sei der Wald gut von der Autobahn erreichbar. Die Vermutung, dass jemand die Stücke im Wald loswerden wollte, sind also gar nicht so abwegig.

Fund von Affenhand in Wald bei München: Polizei hat Vermutung

Update, 22. Mai, 12.33 Uhr: Nach dem Fund von der Affenhand in einem Wald westlich von München bei Grafrath (Landkreis Fürstenfeldbruck) arbeitet die Polizei weiter an der Aufklärung des mysteriösen Falls. Bisher habe es keine neuen Hinweise zu dem Fall gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei Fürstenfeldbruck am Freitag. „Uns sind auch keine Einrichtungen wie Zoos bekannt, denen ein Tier abgängig wäre.“ Die Polizei vermutet deshalb, dass es sich um eine illegale Haltung handeln könnte. Auch die Möglichkeit einer importierten Jagdtrophäe wurde in Erwägung gezogen.

Hund findet Affenhand in Wald: Polizei steht vor Rätsel

Update, 20. Mai, 12.10 Uhr: Noch immer gibt der Fund im Wald bei Grafrath Rätsel auf. Die Affenhand sei „mit Haut, Haaren und Fingernägeln“ gefunden worden, so ein Polizeisprecher. Sie sei knapp über dem Handgelenk „sauber abgeschnitten“ worden. 

Seit dem Fund am Dienstag (19. Mai) seien noch keine konkreten Hinweise eingegangen, so die Polizei weiter. Man stehe „vor einem vollkommenen Rätsel“. 

Das Veterinäramt vom Landratsamt Fürstenfeldbruck hat die Fundstücke inzwischen an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zur Untersuchung gegeben. Ergebnisse werden im Laufe der kommenden Woche erwartet

Erstmeldung: Mysteriöser Fund im Wald bei Grafrath - Jagdhund verschwindet plötzlich im Dickicht

Erstmeldung vom 19. Mai: Grafrath - Auf Nachfrage berichtet die Polizei von einem „seltsamen Fund“ zweier Förster in einem Waldstück bei Mauern/Grafrath. Der Jagdhund der beiden verschwand am Dienstagvormittag plötzlich im Dickicht und kam kurze Zeit später mit einer Affenhand im Maul wieder zurück. 

Die Affenhand war offensichtlich sauber abgetrennt worden und könnte von einem Schimpansen oder Bonobo stammen. Auf Bitten der herbeigerufenen Polizei ließen die Förster ihren Hund nochmals im Dickicht stöbern und dieses Mal fand der Hund einen ebenfalls abgetrennten Affenfuß

Anscheinend lagen die beiden Gliedmaßen erst recht kurz im Wald - möglicherweise waren sie in einer Tiefkühltruhe gelagert gewesen. Die Gliedmaßen wurden an das Brucker Veterinäramt übergeben. Es soll zunächst bestimmt werden, zu welcher Tierart genau die beiden Leichenteile gehören. 

Seltsamer Fund in Waldstück bei Grafrath - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Hintergründe des seltsamen Fundes sind bisher noch völlig rätselhaft, so ein Sprecher der Brucker Polizei. Die Polizei in Fürstenfeldbruck bittet um Zeugenhinweise, Telefon (08141) 6120.

In einem Wald bei Kipfenberg in Bayern fand ein Sondengänger außerdem Menschenknochen. Noch steht die Identität der oder des Toten nicht fest.

Bei Fürstenfeldbruck kam es erst kürzlich zu einem tödlichen Unfall im Wald - auf einem illegalen Rad-Parcours.

Auch interessant: der Blaulicht-Ticker für die Region FFB.

Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck lesen Sie aktuell immer hier.

FFB-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Fürstenfeldbruck-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Fürstenfeldbruck – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Fall an Gymnasium entdeckt - Infektion hatte mit Leichtsinn nichts zu tun
Mitten in den Abiturprüfungen sorgt ein Corona-Fall am Graf-Rasso-Gymnasium für Aufregung: Ein Lehrer wurde positiv auf Covid-19 getestet.
Corona-Fall an Gymnasium entdeckt - Infektion hatte mit Leichtsinn nichts zu tun
Wasserversorgung trotz Trockenheit sicher
Die Grundwasserstände in Germering sind trotz des schneefreien Winters und des sehr trockenen Aprils nicht besorgniserregend niedrig. Die Versorgung ist gesichert. 
Wasserversorgung trotz Trockenheit sicher
Schöngeising geht gegenWild- und Langzeitparker vor
Wildes Parken auf einer Wiese am Senserweg ist den Anwohnern ein Dorn im Auge und schadet der Natur. Deshalb will die Gemeinde jetzt dagegen vorgehen.
Schöngeising geht gegenWild- und Langzeitparker vor
Grafrath senkt Gewerbesteuer deutlich
Die Gemeinde Grafrath senkt ihren Gewerbesteuerhebesatz deutlich von 380 auf nur noch 290 Prozent. Den Antrag dazu hatte die CSU gestellt, die dadurch neue Betriebe …
Grafrath senkt Gewerbesteuer deutlich

Kommentare