+
Schlange-Stehen am Festival im Jahr 2016

Am Brucker Volksfestplatz

Größer und länger: Das Food-Truck-Festival baut aus

Ein Tag länger, mehr Essensangebote und ein Fernsehsender vor Ort – beim zweiten Foodtruck-Festival in Fürstenfeldbruck wird alles eine Nummer größer als bei der Premiere. 

Fürstenfeldbruck – Damals drängten die Besucher in Scharen auf den Brucker Volksfestplatz. Auch wegen des großen Andrangs habe man einen zusätzlichen Tag eingebaut, um den Ansturm ein wenig zu entzerren, erklärt Markus Bauer, der zusammen mit Hansi Schmölz und Viktor Fischer das Festival organisiert.

Das Festival, bei dem fahrende Imbisswägen, sogenannte Foodtrucks, vielfältiges und abwechslungsreiches Fast-Food anbieten, wird deswegen Samstag und Sonntag, 24. und 25. Juni, auf dem Volksfestplatz gastieren. Wegen des großen Andrangs hatten sich letztes Jahr zum Beispiel lange Schlangen gebildet. Tipp von Hansi Schmölz: Sich in der Gruppe aufteilen und an unterschiedlichen Wägen anstellen, dann wieder zusammenkommen und das Essen miteinander ausprobieren.

Bei der Anzahl der Foodtrucks wurde ebenfalls aufgestockt: Von 30 auf 40 Foodtrucks, die rund drei Viertel des Volksfestplatzes einnehmen werden. „Wir haben die Besten aus Deutschland zusammengecastet“, sagt Bauer. Auf der Warteliste würden sogar noch 84 weitere Trucks stehen.

Von klassischen Angeboten wie Burger über asiatisches Essen bis hin zu iranischen Sandwiches ist wieder eine ganze Bandbreite an kulinarischen Angeboten vertreten. Die Besucher können über eine App für ihren Favoriten abstimmen – der „Foodtruck-Star“ wird dann am Samstagabend gekürt.

Neben dem Essen gibt es heuer auch an beiden Tagen Bands auf dem Festival zu hören, der noch junge Giesinger Bräu ist ebenfalls vor Ort. Am Sonntag kommt dann der neue OB Erich Raff mitsamt einem Schwung Radler, die beim Stadtradeln starten, zu Besuch. Die Stadt selbst bekommt einen Infostand auf dem Gelände, sodass die vielen erwarteten auswärtigen Besucher sich über Fürstenfeldbruck informieren können.

Neu ist heuer auch, dass der Fernsehsender Kabel 1 mit einem eigenen Bereich auf dem Festival vertreten ist. Jedes Jahr gehe man auf ein Event, bei dem es „Kabel 1 zum Anfassen“ gibt, erklärt Sendersprecherin Petra Dandl. In Fürstenfeldbruck wird auch gedreht – für die Sendung „Abenteuer Leben“, sagt Dandl. Gleichzeitig kann man hinter die Kulissen eines solchen Filmdrehs blicken und mit den Kabel 1-Moderatoren in Kontakt kommen.

Wegen des hohen Andrangs letztes Jahr hat man bei den Anreisemöglichkeiten vorgeplant: Neben 300 Parkplätzen am Gelände selbst können auch die Parkflächen am Veranstaltungsforum und an der S-Bahn genutzt werden. Ein Shuttlebus fährt alle 20 Minuten hin und zurück. Außerdem ist der Fußweg durch die Stadt zum Volksfestplatz von beiden Arealen aus ausgeschildert. Die Besucher werden aber bereits im Voraus gebeten, auf große Taschen zu verzichten. Das gesamte Festival-Gelände ist auch eingezäunt. So bleibt den Organisatoren nur noch, auf gutes Wetter zu hoffen. Doch egal, ob die Sonne scheint oder Regen fällt: Es gibt auf dem ganzen Gelände genügend geschützte Stellen unter Zelt- oder Schirmdach. (Fabian Dilger)

Öffungszeiten

Das 2. Foodtruck-Festival Fürstenfeldbruck findet am Samstag, 24., und Sonntag, 25. Juni, auf dem Volksfestplatz statt. Am Samstag ist von 16 bis 23 Uhr geöffnet, am Sonntag von 12 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Crash im Berufsverkehr
Gekracht hat es am Dienstagmorgen an der Kreuzung Eschenrieder Straße/Zillerhofstraße in Gröbenzell. 
Crash im Berufsverkehr
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Mit einer Präzisionsschleuder hat ein Unbekannter am Dienstag in der Früh auf die Seitenscheibe eines BMW geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Seit 2015 herrscht am Grafrather Ortseingang von Inning kommend Kahlschlag. Das Straßenbauamt hatte seinerzeit dort im Rahmen von Pflegearbeiten Rodungen durchgeführt. …
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion
Für Ärger in der Bevölkerung und bei den Gemeinderäten sorgt eine Garage an der Ecke Jahn-/Bussardstraße.
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion

Kommentare