Das Maisacher Rathaus

Treffen im Landkreis

Grüne bewerten Volksbegehren gegen Flächenfraß unterschiedlich

Sind die bislang 46 000 Menschen, die in Bayern das Grünen-Volksbegehren zur „Eindämmung der Betonflut“ unterstützen, ausreichend viele? Bei den Landkreis-Grünen, die das Thema dieser Tage bei einem Treffen in Eichenau besprachen, waren die Ansichten darüber geteilt.

Fürstenfeldbruck – Die Leute hätten in „Nullkommanichts“ unterschrieben, der Anklang sei immens gewesen, meinte Kreisvorsitzender Alexander Reichert. Der Landtagsabgeordnete Martin Runge äußerte sich dagegen wesentlich zurückhaltender. Eigentlich habe es lange gedauert, bis die Unterschriften zusammen waren. Die bayerischen Zahlen runtergerechnet auf Gröbenzell, hätten in seiner Heimatgemeinde 80 Leute unterschrieben. So viele Unterstützter habe man beim Bürgerbegehren gegen die Stadterhebung „in einer halben Stunde“ beisammen gehabt.

Runge empfahl außerdem, lokale Bündnisse zu schließen. Schließlich zählten zwar ÖDP und Landesbund für Vogelschutz (LBV) zu den Initiatoren, nicht aber der große Bund Naturschutz (BN). Das solle zwar durch ein Votum einer Landesdelegierten-Konferenz im April nachgeholt werden, vor Ort halte man den Grünen allerdings vor, das Thema im Schweinsgalopp angegangen zu haben.

„Da sind sie vorgeprescht und haben versäumt, Zustimmung einzusammeln“, kritisiert die Brucker BN-Vorsitzende Eugenie Scherb gegenüber dem Tagblatt die Grünen. Die Naturschützerin hält das Volksbegehren sogar für „inhaltlich schwach“ und „zu wenig radikal“. Gerade geschützte Flächen vor der Versiegelung zu bewahren, sei beispielsweise überhaupt kein Thema.

Durch das Volksbegehren soll der tägliche Flächenverbrauch in Bayern auf maximal fünf Hektar beschränkt werden. Derzeit sind es nach unterschiedlichen Schätzungen zehn bis 13 Hektar. Zahlen für den Landkreis gibt es nicht. Hier klagen die Naturschützer aber vor allem über die Ausweisung immer neuer Gewerbegebiete, ohne die alten maximal zu nutzen. Die Versiegelung in Bayern pro Minute versuchten jüngst, die Maisacher Grünen darzustellen, indem sie 90 Quadratmeter Fläche vor der Gemeindeverwaltung mit Pappedeckeln belegten. Der dortige Rathaus-Vorplatz sei ja auch ein „besonders scheußliches Beispiel“ für die Versiegelung, meinte Runge. (Olf Paschen)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen
In der Gemeinde wird es keine so genannte Mobilitätsstation – gemeinsame Haltestellen für Busse, Leihautos und -räder – geben. Doch diese Entscheidung des Gremiums, die …
Oberschweinbach fühlt sich zu klein für Mobilitätsstationen
Er will als Bürgermeister Alling versöhnen
Der erste Bewerber um die Nachfolge des scheidenden Rathaus-Chefs Frederik Röder (CSU) steht fest. Einstimmig wählten 41 Anhänger der neuen Allinger Bürgervereinigung …
Er will als Bürgermeister Alling versöhnen
Alle Straßen bekommen LED-Beleuchtung
Die Umrüstung der gesamten Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet auf LED-Technik ist jetzt auch vom Stadtrat beschlossen worden. 3100 Leuchten, die in den nächsten sechs …
Alle Straßen bekommen LED-Beleuchtung
Gelungene Premiere im Baustoffzentrum
Dass ein Bauherr, Heimwerker oder Gartenbesitzer das Baustoffzentrum- Olching (BZO) noch nicht kennt, ist fast nicht zu glauben: Seit Jahrzehnten gehen viele zum BZO, …
Gelungene Premiere im Baustoffzentrum

Kommentare