+

In Aich

Der Herr der Bienen

Mehr als 100 Bienenvölker nennt Imker Christan Engelschall aus Aich sein Eigen. Und die mehr als eine Million Tiere haben in diesen Tagen viel zu tun. 

Aich - Doch obwohl es überall grünt und blüht, tun sich die fleißigen Sammlerinnen derzeit etwas schwer mit der Nahrungssuche. Das liegt daran, dass es schlicht zu trocken ist. Die Pflanzen produzieren dann nicht so viel Nektar. Doch der Herr der Bienen bleibt entspannt. Früher oder später kommt der ersehnte Regen. Engelschall ist übrigens der einzige hauptberufliche Imker im Landkreis und lebt von dem, was seine fleißigen Nektar-Sammlerinnen in den Stock tragen. Seine Arbeiterinnen kennt der 40-Jährige ganz genau. Und er weiß: Bei den Bienen gibt es ganz unterschiedliche Charaktere. Manche sind brav, andere angriffslustig. Es gibt fleißige und auch faule – ganz wie bei den Menschen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
23 Besucher fanden die große Grünfläche an der Planie einfach schön, 22 eher jüngere nannten sie in der selben Umfrage cool – aber die Kennedywiese am Rand der künftigen …
Kennedywiese: Schlittenhügel, Wasserspiele und Trampoline
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Die Stadt Fürstenfeldbruck will ihren Pkw-Fuhrpark weitgehend auf Elektro-Fahrzeuge umstellen. In Zeiten, in denen die Autos von Stadtverwaltung und Bauhof nicht …
Stadt will mit Fuhrpark auf E-Autos umsteigen und Carsharing anbieten
Der erste Gerstensaft aus Germering
Erstmals in der Geschichte von Germering und Unterpfaffenhofen wird vor Ort Bier hergestellt. Am 14. Juli will das neue „Brauhaus Germering“ seine Gerstensaft-Kollektion …
Der erste Gerstensaft aus Germering
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD
Keine Fußball-WM ohne Landkreisbeteiligung. „Unser Mann in Russland“ sitzt allerdings im deutschen TV-Sendezentrum in Baden-Baden: Der Emmeringer Florian Eckl übernimmt …
Mit ihm „sehen“ Blinde die WM in der ARD

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.