+
Kardinal Marx

Asyl

Hilfe für Zwangsprostituierte

 Das Erzbistum München und Freising unterstützt den Kampf gegen Frauenhandel. 

Fürstenfeldbruck – So erhält die Fachberatungsstelle Jadwiga 63 000 Euro, um in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber beim Fliegerhorst in Fürstenfeldbruck und im Transitzentrum Manching Opfer von Zwangsprostitution zu beraten und zu betreuen. Jadwiga wird getragen von der Katholischen Mädchensozialarbeit IN VIA und dem Verein für Internationale Jugendarbeit.

In Bruck sind laut Jadwiga 400 bis 500 Betroffene untergebracht. Vor allem unter den Frauen aus Nigeria fänden sich viele Opfer von Zwangsprostitution. Ein hoher Anteil sei schwanger und entbinde während des Aufenthalts. Caritas und Jadwiga haben sich bereits um diese Frauen gekümmert. Der Bedarf übersteigt aber die bisherigen Personalressourcen.  kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katzen schleichen durch die Kriminacht
Wer Krimis und Katzen liebt, dürfte am Dienstag in der Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach (KOM) auf seine Kosten kommen.
Katzen schleichen durch die Kriminacht
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Das Aufreger-Thema Rahmenplan hatte Kottgeiserings Bürgermeisterin Sandra Meissner (BV) mit einem Planungsstopp wenige Tage zuvor abgeräumt. Daher ging es in der …
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Schon bei der Anzahl der Anwesenden in der Turnhalle hatte sich angedeutet, dass diese Althegnenberger Bürgerversammlung wohl nicht so lange dauern würde. In der …
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Feuerwehren aus Aich, Fürstenfeldbruck und Landsberied haben am Freitag gegen 19 Uhr einen Zimmerbrand an der Dorfstraße in Aich gelöscht. 
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden

Kommentare