Tauschten sich über die Einsätze in der Corona-Pandemie aus (v.l.): THW-Ortsbeauftragter Philipp Donath, Zugführer Christoph Weßbecher und Kreisrat Gottfried Obermair.
+
Tauschten sich über die Einsätze in der Corona-Pandemie aus (v.l.): THW-Ortsbeauftragter Philipp Donath, Zugführer Christoph Weßbecher und Kreisrat Gottfried Obermair.

THW FFB

Hilfswerk unterstützt Corona-Logistik

  • Ingrid Zeilinger
    vonIngrid Zeilinger
    schließen

Wie geht es den Hilfsorganisationen im Kreis in der Corona-Krise? Das Technische Hilfswerk (THW) konnte Kreisrat Gottfried Obermair (FW) als zuständigem Referenten nun positive Nachrichten überbringen: Der Ortsbeauftragte Philipp Donath berichtete, dass aufgrund der vom THW zentral durchgeführten Werbekampagne 18 neue Mitglieder eingetreten sind.

Fürstenfeldbruck - Das Alter der Frauen und Männer liegt zwischen 20 bis 50 Jahre. Alle 18 ehrenamtlichen Helfer haben inzwischen die Grundausbildung abgeschlossen, oder befinden sich derzeit noch in der Ausbildung.

Aufgrund der seit Monaten andauernden Corona-Pandemie leistet das THW große Unterstützung im logistischen Bereich. „Wir versorgen teilweise mehrmals in der Woche von einem zentralen Lager das Landratsamt oder das Schulamt mit Masken, Schnelltests, Hygiene- und Desinfektionsmittel bis hin zu Impfausstattung für das Impfzentrum“, berichtete Zugführer Christoph Weßbecher. Damit diese Transporte erledigt werden können, müssen die ehrenamtlichen Helfer von der beruflichen Tätigkeit freigestellt werden. „Diese Freistellung funktioniert bisher sehr gut“, sagte Donath. „Ich möchte mich an dieser Stelle für die Unterstützung und Freistellung bei den Firmen bedanken, bei denen unsere Mitglieder beschäftigt sind.“ Außerdem stellte das THW auf Bitte des Roten Kreuzes einen WC-Container am Impfzentrum auf, da die vorhandenen Dixi-Toiletten langfristig für die vielen Menschen nicht geeignet sind.

Das THW registriert auch die positiven Seiten der Corona-Pandemie: So sind besonders die großen Verkehrsunfälle zurückgegangen, da viele Menschen im Homeoffice sind und auch der Reise- und Ausflugsverkehr bei weitem nicht mehr so hoch ist, wie vor der Pandemie. „Im Rückstand sind wir lediglich, was unsere Versammlungen und Feierlichkeiten betrifft“, sagte Donath. „Aber dieses Problem teilen wir mit allen Hilfsorganisationen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare