+
Beispielfoto

Puchheim

Hitlergruß kostet 3600 Euro

  • schließen

Weil er auf dem Puchheimer Volksfest den Arm zum Hitlergruß erhoben hat, muss ein 45-Jähriger 3600 Euro Strafe zahlen. Eine Ausrede kam beim Amtsrichter nicht gut an.

Fürstenfeldbruck – Der aus Sachsen stammende Gerüstbauer war im April mit Freunden im Biergarten des Festzelts. Es war spät. Die Musik hatte bereits aufgehört. Einige Polizisten in Zivil beobachteten die letzten Gäste. Der 45-Jährige stand an der Stirnseite einer Bierbank und zeigte seinen Freunde einen Hitlergruß.

„Die Handbewegung war eindeutig. Der Arm war im 90-Grad-Winkel ausgestreckt“, sagte ein Polizist bei der Verhandlung wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Als der 45-Jährige sich von seiner Gruppe trennte, um auf die Toilette zu gehen, griffen ihn die Polizisten auf. Er trug ein Sweatshirt mit Landser-Aufdruck. Ein Schriftzug der eindeutig der rechten Szene zuzuordnen ist.

Bei der Verhandlung erklärte die Anwältin dennoch, die Polizei habe die Geste völlig falsch gedeutet. Ihr Mandant habe sich lediglich von Bekannten verabschiedet. Die rechte Szene habe er schon länger verlassen.

Der Gerüstbauer äußerte sich nicht zur Tat. Seine Freundin und ein Nachbar, von denen sich der 45-Jährige entlastende Aussagen versprochen hatten, waren ihm keine große Hilfe. Sie mussten zugeben, dass sie den 45-Jährigen an dem Abend im Bierzelt nicht ununterbrochen im Blick hatten. „Es ist ja verständlich dass man auf dem Volksfest auch mal mit anderen Leuten redet und nicht jemanden die ganze Zeit fixiert. Jedoch kann dann die Zeugenaussage so nicht als Entlastung dienen“, so Richter Johann Steigmayer.

Der Staatsanwalt war von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Er forderte 4400 Euro Strafe. Richter Steigmayer blieb beim Schuldspruch etwas unter dieser Summe – auch weil der Angeklagte an dem Abend getrunken hatte. Negativ wirkten sich dessen teils schwerwiegende und einschlägige Vorstrafen aus. Und die plumpe Ausrede mit der Verabschiedung. „Mit ausgestrecktem Arm ohne Winkbewegung verabschiede ich mich nicht“, sagte Steigmayer.  tel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten
Es gibt eine neue Attraktion am Jexhof: einen tastbaren Grundriss des alten Wohnhauses. Damit können sich Sehende, Sehbehinderte und Blinde einen Überblick über die …
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten
Fahrgäste sauer: Sie mussten in der Kälte warten - warme S-Bahn stand daneben
Völlig unerwartet mussten alle Fahrgäste der S4 vor Kurzem aus der S-Bahn aussteigen. Bibbernd warteten sie auf einen Anschluss am Bahnsteig - während die warme S-Bahn …
Fahrgäste sauer: Sie mussten in der Kälte warten - warme S-Bahn stand daneben
Zug-Horror: Passagiere schauen aus Fenster und sehen Leiche
Beim Blick aus dem Fenster haben Zugpassagiere in Schöngeising (Bayern) eine traurige Entdeckung gemacht. An der Straße lag die Leiche eines Mannes.
Zug-Horror: Passagiere schauen aus Fenster und sehen Leiche
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft
Das neue Semester an der Landwirtschaftsschule in Puch steht auf der Kippe: Es haben sich zu wenig junge Leute angemeldet. Die 12 Interessenten schweben nun samt ihren …
Fällt das neue Semester aus? Landwirtschaftsschüler hängen in der Luft

Kommentare