+
Beispiel

Mann fällt ins Gleisbett

Im S-Bahnhof: Brucker rettet Mann das Leben

Ein 18-Jähriger aus Bruck hat am Sonntag in der Früh einem Mann das Leben gerettet, der am Bahnhof Pasing ins Gleisbett gefallen war. Die Polizei lobt die Zivilcourage des Bruckers.

Gegen 6.50 Uhr fiel dem 18-Jährigen, der zur Zeit Bundesfreiwilligendienst in der Krankenpflege absolviert, ein stark alkoholisierter und torkelnder junger Mann auf, der sich kaum auf den Beinen halten konnte. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich nur wenige „Nachtschwärmer“ auf den Bahnsteigen des Pasinger Bahnhofs. 

Schließlich fiel der Betrunkene laut einem Bericht der Brucker Polizei, völlig überraschend ins Gleisbett und blieb auf den Gleisen regungslos liegen. Da die Einfahrt der nächsten S-Bahn bereits angekündigt war und kurz bevorstand, zögerte der Fürstenfeldbrucker keine Sekunde und sprang hinterher. Er hievte den schweren Mann auf die Beine, lehnte ihn an die Kante und schob ihn mit aller Kraft auf den Bahnsteig zurück. Dann erst brachte er sich selbst in Sicherheit, so die Polizei.

Bei dem Sturz zog sich der betrunkene Mann  nur leichte Knieverletzungen zu, die der Helfer versorgte. „Völlig selbstlos betreute er den hilflosen Mann im Anschluss und begleitete ihn persönlich bis zu seinen Wohnhaus in Esting“, heißt es im Bericht. Dabei übernahm er sogar noch für ihn die Fahrtkosten mit der S-Bahn.

Im Eifer des Gefechts merkte er sich weder Namen, noch Adresse des alkoholisierten Mannes

Zu Hause angekommen, verständigte er dann auf Vorschlag seines Vaters dann doch noch seine Wohnortpolizei in Fürstenfeldbruck, da nicht auszuschließen war, dass der Vorfall in München einen Polizeieinsatz gezogen haben könnte

Eine Nachfrage bei der Bundespolizei in München, die für den Bahnbetrieb zuständig ist, ergab jedoch, dass diese bis dahin noch von nichts wussten. Erst bei der Durchsicht der Videoüberwachung bestätigte ein Beamter den Vorfall, der sich genauso ereignet hatte, wie er zuvor von dem Retter geschildert wurde., wie die Brucker Polizei berichtet.

Wörtlich steht in dem Bericht: „Nicht auszumalen, was passiert wäre, wenn der Fürstenfeldbrucker nicht so mutig und geistesgegenwärtig gehandelt hätte. Man kann ihn getrost als ,Lebensretter´ bezeichnen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Nach diversen Verzögerungen wurde ein wichtiger symbolischer Akt vollzogen: der Spatenstich zum Stadtwerke-Neubau im Westen markiert den Auftakt der Bauphase.
Erster Spatenstich für neue Stadtwerke
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Gemeiner Angriff auf eine Katze: In Mammendorf ist eine Katze mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Es ist bereits der dritte Fall in derselben Straße. 
Tierhasser in Mammendorf: Unbekannter schießt auf Katze
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Neslihan und Ercan Yazici aus Fürstenfeldbruck sind jetzt zu viert. Die glücklichen Eltern freuen sich gemeinsam mit der fünfjährigen Havin über die Geburt von Söhnchen …
Eymen aus Fürstenfeldbruck
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer
Flohmärkte bei Leuten zuhause sind im Trend. In Olching fanden nun die ersten Hofflohmärkte statt, allerdings zeitgleich mit denen in Gröbenzell. Tagblatt-Reporter Tom …
Mein Tag als Flohmarkt-Verkäufer

Kommentare