+
Da fällt die Auswahl schwer: Svenja Strien (l.) und ihre Freundin Elisabeth Volkheimer gehen bei der Messe Glücksmomente mit einem A-Linien-Brautkleid auf Tuchfühlung.

Veranstaltungsforum

Im weißen Traumkleid zum Traualtar

Wenn es um den schönsten Tag im Leben geht, wollen Brautpaare keine unliebsamen Überraschungen. Damit das große Fest gelingt, beginnen die Planungen meist schon über ein Jahr vor dem Ja-Wort. Bei der Hochzeitsmesse Glücksmomente im Veranstaltungsforum gab es viele Anregungen. Da schlugen die Herzen der Heiratswilligen schnell höher.

Fürstenfeldbruck – Auf dem Laufsteg präsentierten die Models Traumroben: pompös und verspielt im Prinzessinnenstil, in schlichter oder aufwändiger A-Linie oder im Meerjungfrauenstil. Bei den Brautausstattern konnten die Bräute in spe sogar auf Tuchfühlung mit den Traumkleidern gehen.

Svenja Strien und Elisabeth Volkheimer bummeln ohne ihre Zukünftigen und gut gelaunt durch die Tenne. „Ich bin seit August vergangenen Jahres verlobt und hole mir seitdem gerne Inspirationen – das ist schon meine dritte Hochzeitsmesse“, verrät die 26-jährige Volkheimer. Der Hochzeitstermin ist zwar noch offen, doch eines steht fest: Sie will ihren großen Tag mit rund 70 Gästen feiern.

In der Familie ihrer Freundin Svenja Strien ist Heiraten quasi an der Tagesordnung. „Mein Bruder ist Standesbeamter in Neuried“, erzählt die Emmeringerin. Sie selbst hat zwar noch keinen Antrag von ihrem Freund bekommen, aber: „Was nicht ist, kann ja noch werden“, sagt sie, während sie mit ihrer Freundin ein Traumkleid aus der Nähe betrachtet.

Für Sylvia Bader und Bernd Müller aus Dachau läuten die Hochzeitsglocken schon zum zweiten Mal. „Wir werden kein großes Fest geben, sondern nur im engen Familienkreis feiern“, sind sich die beiden einig. Sie wollen in Tracht heiraten und zwar schon im Juli. Die 59-Jährige und ihr sechs Jahre jüngerer Partner haben noch kein Outfit gefunden, trotzdem gehen sie es ruhig und gelassen an: „Wir wissen schon, wo wir feiern und wir werden sicher auch noch das Passende zum Anziehen finden“, sagt Bader.

Bei den Glücksmomenten lassen sich die Heiratswilligen – egal ob jung oder schon etwas älter – zudem von Tischdeko-Ideen inspirieren. Sie staunen über Hochzeitstorten und die vielen anderen Angebote rund um die große Feier. Und spätestens bei den Fachvorträgen der Hochzeitsplanerin Mrs. Right und der Traurednerin Tina Tschage wird klar: Wenn es um den schönsten Tag im Leben geht, dann sollten sie bestenfalls nichts mehr dem Zufall überlassen. Angi Kiener 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Sein Geld hat Johann Seidl mit dem Reparieren von Autos verdient. Doch seine Leidenschaft gehörte immer den schweren Maschinen. Bulldozer, Bagger oder Bulldogs: Seidl …
Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf
Die Kündigung des Konversions-Managers im Rathaus ist für Stadträtin Alexa Zierl ein deutlicher Weckruf. Er sei nur die Spitze des Eisbergs, sagt die parteifreie …
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf
Kandidaten kritisieren Stammstrecken-Pläne
Die Top-Kandidaten der etablierten Parteien trafen sich in Gröbenzell zu einer Diskussionsrunde. Der Landtagswahlkampf ist im vollen Gange.
Kandidaten kritisieren Stammstrecken-Pläne
Er war tief mit seiner Heimat und den Vereinen verwurzelt
Josef Huber saß insgesamt 21 Jahre lang für die freien Wähler (FWG) Gemeinde- und Stadtrat. Noch länger, nämlich 60 Jahre, war er Mitglied des Männerchors – davon 58 …
Er war tief mit seiner Heimat und den Vereinen verwurzelt

Kommentare