Bauzäune am Volksfest ja, aber nicht durchgängig:  Die roten Linien zeigen die Zäune am Volksfest.

Sicherheit

Info-Panne: Kein kompletter Zaun am Brucker Volksfest

Maximale Informations-Panne: Entgegen den Aussagen vom vergangenen Freitag wird es am Brucker Volksfest keinen durchgängigen Zaun geben. Die Stadtverwaltung räumt Kommunikationsfehler ein.

Fürstenfeldbruck – Es werden zwar Bauzäune am Volksfestplatz aufgestellt. Sie werden aber das Areal nicht komplett nach außen abgrenzen. Das erklärte die Stadt am Dienstag, nachdem die Nachricht von der erstmaligen Komplett-Umzäunung und den vier Eingängen am Freitag noch bestätigt worden war. Es habe sich um einen bedauerlichen Informations-Fehler gehandelt, sagte ein Sprecher der Verwaltung, die damit dem Wunsch der Polizei nach dem Komplett-Zaun eben nicht entspricht. Bürgermeister Raff hätte einem Zaun nie zugestimmt, hieß es.

Zuvor war es in interner Runde offenbar zu einem Missverständnis gekommen. Im schriftlichen Bescheid des städtischen Ordnungsamtes jedenfalls sei von einem Zaun nicht die Rede.

Bauzäune aufgestellt werden nach den aktuellen Aussagen der Stadt beispielsweise wie jedes Jahr hinterm großen Zelt. Grund dafür ist die Abgrenzung des Schausteller-Bereichs. An der Julie-Mayr-Straße solle es heuer Parkplätze geben, die ebenfalls abgegrenzt werden sollen. Eine natürliche Eingrenzung stelle die Hecke an der Marthabräustraße dar, hieß es von Seiten der Stadt. Offen bleibt beispielsweise der Fußweg im nördlichen Bereich zur Marthabräustraße. Das Gelände sei damit frei zugänglich.

Sperren zur Verhinderung eines Lastwagen-Anschlags wird es ebenfalls nicht geben. Das war vorher schon als angesichts der Lage des Volksfestplatzes unverhältnismäßig und nicht nötig eingestuft worden. Das Brucker Volksfest startet am 28. April.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten
Ein Vorbild in Sachen Energiewende
Mitglieder des Brucker Energiewendevereins Ziel 21 haben Josef Seemüller besucht. Der Unterschweinbacher Senior ist ein Pionier in Sachen Energiewende. 
Ein Vorbild in Sachen Energiewende

Kommentare