+
Beispielfoto

Kein Angebot der Ehrenpräsidenten

Insolvenz: Geld von OB wird doch gebraucht

Weitere Irrungen und Wirrungen beim insolventen SC Fürstenfeldbruck. Der vorläufige Insolvenzverwalter tritt der Darstellung um neue Spendensummer der Ehrenpräsidenten entschieden entgegen.

Fürstenfeldbruck – Die Gegner von Präsident Jakob Ettner, Ehrenpräsident Albrecht Huber und Hans Hahn, hatten angekündigt, 70 000 Euro zur Rettung des Traditionsvereins zu spenden. Damit wäre das von OB Erich Raff angebotene Geld nicht mehr nötig.

Doch nun stellte der vorläufige Insolvenzverwalter Oliver Schartl von der Münchner Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen klar: Behauptungen, das von der Stadt bereits bewilligte Darlehen in Höhe von 30 000 Euro für die Sanierung des Vereins außerhalb des eröffneten Insolvenzverfahrens werde nicht mehr benötigt, stimmen nicht. „Daran hat sich überhaupt nichts geändert“, betonte der Anwalt. „Anders lautende Berichte entbehren jeglicher Grundlage.“

Die Aussage, Huber und Hahn hätten Schartl als Alternative die 70 000 Euro zur Rettung des Vereins angeboten und Schartl habe angenommen, sei falsch. „Weder Herr Hahn noch Herr Huber sind mit einem entsprechenden Angebot auf mich zugekommen.“ Mit keinem der beiden Ex-Vorsitzenden habe in den vergangenen Wochen ein Gespräch oder schriftliche Korrespondenz stattgefunden. „Es ist schlichtweg falsch, dass ich laut Aussage von Herrn Huber zur Annahme eines solchen Angebotes bereit bin“, sagte Schartl. Als vorläufiger Insolvenzverwalter könne er gar keine Angebote annehmen.

Auch die Behauptung, er habe den Fortbestand des Vereins mit Ettners Wiederwahl verknüpft, sei falsch. Er habe in einem Schreiben an die Mitglieder nur klargestellt, dass ein erheblicher Teil des über den Vorstand beigebrachten Spendengeldes zweckgebunden ist, erklärte Schartl. Es stehe nur zur Verfügung, wenn der aktuelle Vorstand im Amt bestätigt wird. Werde ein neuer Vorstand gewählt, bleibe nicht mehr ausreichend Zeit, um ein anderes Sanierungskonzept bis zum Ablauf der Frist am 31. Mai umzusetzen.  imu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Das Aufreger-Thema Rahmenplan hatte Kottgeiserings Bürgermeisterin Sandra Meissner (BV) mit einem Planungsstopp wenige Tage zuvor abgeräumt. Daher ging es in der …
Kritik an Nahverkehr und Nahversorgung
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Schon bei der Anzahl der Anwesenden in der Turnhalle hatte sich angedeutet, dass diese Althegnenberger Bürgerversammlung wohl nicht so lange dauern würde. In der …
Althegnenberger fordert: „Aufhören mit dem Zupflastern“
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Feuerwehren aus Aich, Fürstenfeldbruck und Landsberied haben am Freitag gegen 19 Uhr einen Zimmerbrand an der Dorfstraße in Aich gelöscht. 
Couch in Flammen: 20.000 Euro Schaden
Plakat ins Gleis geworfen – Vollbremsung im Regionalzug
Weil Unbekannte in der Nacht auf Sonntag ein Plakat von einer Tafel gespachtelt und am Bahnhof Türkenfeld ins Gleis geschmissen hatten, musste die Zugführerin eines …
Plakat ins Gleis geworfen – Vollbremsung im Regionalzug

Kommentare