Mit voller Kraft gegen die Brucker Ex-Kollegen: Herrschings Torwart Robert Vuskovic. tb-foto

Handball

Klare Ansage mit Körpersprache an Ex-Klub

Wenige Tage vor dem Landkreis-Derby in Gröbenzell sind die Weichen bei der zweiten Handball-Formation des TuS Fürstenfeldbruck klar gestellt: Die sofortige Rückkehr in die Landesliga ist das Ziel. Ganz andere Sorgen haben die Unterpfaffenhofener in der Bezirksoberliga.

Fürstenfeldbruck Während sich das spielfreie Drittliga-Team ausruhen durfte, hat sich die zweite Formation des TuS Fürstenfeldbruck erneut als unschlagbar erwiesen. Beim 33:28-Heimsieg gegen den TSV Hersching II experimentierte Trainer Stefan Forstmeier mit verschiedenen Varianten seines Kaders. So war Torjäger Marcus Hoffman nach einer über dreimonatigen Verletzungspause wieder mit von der Partie. Ihm war jedoch in einigen Situationen noch der Trainingsrückstand anzumerken. Um für den Saison-Endspurt gerüstet zu sein, erhielten einige junge Spieler längere Einsatzzeiten. Doch auch Brucks Ex-Torhüter Robert Vuskovic wollte an alter Wirkungsstätte im Herrschinger Kasten sein Können präsentieren. Zunächst hielt sich die Brucker Seite noch an die Vorgaben des Trainers, was sich auch in der 19:11-Führung widerspiegelte. Doch nach der Pause schlug die Stunde von Vuskovic. Reihenweise zogen die TuS-Schützen gegen ihn den Kürzeren. So konnten die Gäste den Rückstand verringern. Besonders die Abwehr des TuS war zu diesen Zeitpunkt nicht immer auf Höhe des Geschehens. Doch letztlich konnte der Tabellenführer auch diese zwei Punkte einfahren. Nur zur Begeisterung des Publikums trug dieser Arbeitssieg nicht bei.

Am kommenden Wochenende wartet auf den Spitzenreiter nun das Derby in der Gröbenzeller Wildmooshalle gegen die dort ansässige Spielgemeinschaft mit Sportclub- und Olchinger Akiven. Die hatte sich zuletzt ersatzgeschwächt eine 23:25-Auswärtsniederlage in Landsberg eingehandelt. Neben den Dauerverletzten Jo Holtz und Bastian Carow fehlten der HSG Gröbenzell aus beruflichen und privaten Gründen noch Florian Bauer und Benno Gnan.

Zunächst war es ausschließlich die kämpferische Abwehrleistung inklusive Torhüter Michael Graß, die Gröbenzell im Spiel hielt. So war die Landsberger 14:9-Führung zur Halbzeit auch leistungsgerecht. Als dann HSG-Trainer Gerald Pauli auf eine aggressivere Deckungsformation umstellte, wurde der Abstand verkürzt. Doch dann bestraften sich die Gäste wieder selbst, indem sie erneut Unkonzentriertheit im Torwurf offenbarten. Mit dieser Einstellung wird es schwer, beim Heimderby gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter zu bestehen.

Mit einer 25:28-Niederlage waren zuletzt auch die von Interimscoach Andreas Krauß betreuten Männer des SC Unterpfaffenhofen aus Sonthofen zurückgekehrt. Mit nur sieben Stammspielern plus einem Akteur aus der Reserve sowie einem U19-Junior wurde die Fahrt zum Tabellenneunten angetreten. Trotzdem verlief die Anfangsphase vielversprechend. Ballverluste wurden durch eine kampfstarke und bewegliche Offensivarbeit kompensiert. Aber fehlende Disziplin führte immer wieder zu unnötigen Zeitstrafen. Durch die fehlenden personellen Alternativen sowohl in Abwehr als auch Angriff bei den Germeringern gaben dann die Allgäuer den Ton an. Auf das 14:12 zur Halbzeit folgte zwar noch zweimal der Ausgleich, doch ab der 45. Minute liefen die Krauß-Schützlinge einem Rückstand hinterher. U19-Junior Tobias Sannig hatte nun sein Visier zwar etwas besser eingestellt. Und auch Fabian Weber versuchte mit Einzelaktionen Tore zu erzielen. Aber den Treffern standen zu viele Fehlversuche gegenüber.

Obwohl der Gastgeber frühzeitig durch zwei Rote Karten (29./39.) geschwächt wurde, brachten sie das für sie wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt erfolgreich zu Ende. Auf der Gegenseite verabschieden sich die Germeringer ins Tabellenmittelfeld und müssen nun sogar aufpassen, nicht noch weiter abzurutschen. Der sichtlich verstimmte Andreas Krauß hadert unterdessen mit den vielen Absagen seiner Spieler, die nicht nur auf Verletzungsgründe, sondern auch privaten Verpflichtungen basieren.

Tore UnterpfaffenhofenBühler 4, Weber 12, Tafelmeier 1, Kurz 3, Sannig 4, Obermüller 1 Fürstenfeldbruck Stonawski 1, Schweinsteiger 6, Hoffmann 7, Haller 5, Gärtner 6, Kauter 4, Cimpean 4 GröbenzellBeck 3, M. Holmer 5, Bögle 2, Putz 9, Hennig 1, Strasser 1, Romanow 2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Eine Tochterfirma der Telekom will zwischen Germerswang und Malching einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast aufstellen. Maisacher Gemeinderäte sind entsetzt.
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Auf dem Rössig-Areal sollen Wohnhäuser entstehen – allerdings nicht nach den Regeln eines Bebauungsplans. Die SPD ist mit dem Vorstoß gescheitert, für diesen zentralen …
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Zweimal musste die Sanierung der Brücke der Kreisstraße FFB 2 über die Bahnlinie Nannhofen im vergangenen Jahr wegen zu hoher Auslastung der beauftragten Firma …
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“
 Als „Erntedankfest“ für Lehrer, Schulleitung und Kultusministerium bezeichnete Ernst Fischer die Abschlussfeier der Ferndinand-von-Miller-Realschule.
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“

Kommentare