+
Die Kandidaten der Grünen in Fürstenfeldbruck.

Kommunalwahl 2020

Grüne in Fürstenfeldbruck: Mindestens sechs Mandate sind das Ziel

  • schließen

Mit jungen Hoffnungsträgern und erfahrenen Köpfen starten die Grünen in den Kommunalwahlkampf.

Fürstenfeldbruck –  Auf den ersten zehn Plätzen der Liste finden sich – neben den amtierenden Stadträten Christian Stangl, Jan Halbauer und der dritten Bürgermeisterin Karin Geissler – die 28-jährige Ortsvereinsvorsitzende Johanna Mellentin, die Sprecherin der Grünen Jugend Gina Merkl und die Brucker Science-Fiction-Autorin Theresa Hannig.

Aufbruchstimmung bei den Grünen in Fürstenfeldbruck

Die Aufbruchstimmung war mit Händen zu greifen im Seminarraum des Veranstaltungsforums, wo sich 22 Stimmberechtigte zur Wahl der Kandidaten eingefunden hatten. Die Rahmenbedingungen für ein starkes grünes Ergebnis seien noch nie so gut gewesen wie im Moment, betonte Halbauer, der auch als Landrat kandidiert. Er hofft bei der Wahl im März auf „sechs plus x Mandate“ für die grüne Stadtratsfraktion, die dann mit mehr Durchschlagskraft agieren könne als bisher.

Bewerbung per Videobotschaft für die Grünen in Fürstenfeldbruck

Über die Besetzung der ersten zehn Listenplätze wurde einzeln abgestimmt, dreimal gab es Kampfabstimmungen. Dabei setzte sich Thomas Brückner, langjähriges Vorstandsmitglied im Bund Naturschutz, gegen Stefan Dietz durch und kam auf Platz sechs. Den siebten Platz erhielt Judith Schacherl vor Theresa Hannig, den zehnten der ehemalige Stadtwerke-Mitarbeiter Richard Olma vor Matthias Veicht, der sich per Videobotschaft aus Taiwan bewarb. Dort forscht der Masterstudent derzeit für seine Doktorarbeit.

Grüne in Fürstenfeldbruck wollen mehr Rad- und Fußwege

Inhaltlich geht es den Kandidaten für die Kommunalwahl um eine Verkehrspolitik, die mehr Gewicht auf Rad- und Fußwege sowie Alternativangebote wie Car-Sharing legt. Derzeit mache sie bei jeder Radfahrt von ihrer Wohnung in Neu-Lindach zum Brucker Bahnhof „zehn Nahtoderfahrungen“, umschrieb Gina Merkl die Situation der Radler in Bruck. Die Stadt solle „nicht für Autos zum Durchfahren, sondern für Bürger zum Dableiben“ sein, sagte Christian Stangl.

Auf dem Fliegerhorst wünschen sich die Grünen nach der Konversion ein Wohngebiet mit Platz für Einheimischenmodelle, sozialen Wohnungsbau, genossenschaftliche Bauprojekte und Gewerbeansiedlungen, aber unter Beachtung des Naturschutzes und Erhalt des Baumbestands. Dass Klima- und Umweltpolitik einen Schwerpunkt bilden, versteht sich. Beides bedeute letztlich den Schutz des eigenen Lebensraums, betonte Theresa Hannig. Für sie gibt es keine Trennung zwischen einer Politik für Menschen und Maßnahmen zur Rettung des Klimas. „Klimaschutz ist Sozialpolitik.“ 

Die Liste der Grünen in Fürstenfeldbruck

1. Johanna Mellentin 2. Christian Stangl 3. Gina Merkl 4. Jan Halbauer 5. Karin Geissler 6. Thomas Brückner 7. Judith Schacherl 8. Stefan Dietz 9. Theresa Hannig 10. Richard Olma 11. Doris Vögele-Stangl 12. Matthias Veicht 13. Sabine Wagner-Rauh 14. Malte Geschwinder 15. Lucia Billeter 16. Andreas Winckhler 17. Sabine Hachmann 18. Andreas Rauh 19. Dr. Jutta Kuschmider 20. Thomas Schöttker-Königer 21. Christina Glück 22. Philipp Maier 23. Patrizia Bartoschek 24. Max Mayrhofer 25. Salomone Benz 26. Christian Fischer 27. Uta Liebl 28. Maria Maier 29. Lena Kohlfürst 30. Goeran Zängerlein 31. Jutta Hänning 32. Björn Steen 33. Christine Schilling 34. Sigrid Stohl 35. Marianne Klehmet 36. Tizian Bredow 37. Anne Grambow-Pfeiffer 38. Ursula Kunert 39. Nicol Bakels 40. Rolf Bakels.

Auch interessant: Die Themenseite zur Kommunalwahl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare