+
Sollen vermieden werden: Weite Fahrten zu Schlachthöfen außerhalb der Region.

Nach den Enthüllungen der Soko Tierschutz

Kreis-Politik will Schlachthof halten

Klares Signal der Kreispolitik nach den Vorkommnissen im Brucker Schlachthof: Auch in Zukunft soll es einen regionalen Schlachthof mit Beteiligung des Landkreises geben. Uneinigkeit herrscht allerdings in verschiedenen nachfolgenden Fragen.

Fürstenfeldbruck – Alle Vertreter der größeren Fraktionen des Kreistags sprachen sich im Kreisausschuss am frühen Montagabend für eine Fortführung eines Schlachthofs in regionaler Verantwortung aus. Das Signal, auch an die Kommanditisten der aktuellen, vor der Liquidierung stehenden Schlachthof GmbH und Co. KG sowie an die Metzger, die sich für eine Fortführung des Schlachthofs einsetzen: Geht es nach dem Landkreis, so bekommt der Schlachthof die Chance auf eine neue Zukunft, und zwar möglichst schnell.

Wie nach eingehender Kritik von Martin Runge (Grüne) deutlich wurde, steht allerdings die private Vergabe von großen Teilen der Kontrolle im Schlachthof wohl vor dem Aus, wobei die Verstöße, die die Soko Tierschutz dokumentiert hatte, niemand ursächlich dieser Konstruktion zuschreiben wollte. Die Privatisierung war vor Jahren aus finanziellen Gründen gewählt worden. Diese seien mittlerweile aber weggefallen, hieß es dazu unter anderem. Namentlich die SPD drängt darauf, dass der (politische) Landkreis künftig mehr Einblick in das Unternehmen erhält als es bisher im Rahmen der stillen Teilhaberschaft möglich war. Dies soll nun diskutiert werden, wobei Landrat Thomas Karmasin vor einer operativen Beteiligung eindringlich warnte.

Wieder aufs Tapet kommen soll das Thema im Kreistag im Juli. Dann liegen möglicherweise bereits weitere Erkenntnisse über den Fortgang des Unternehmens vor beziehungsweise über die Frage, inwieweit die Justiz die angeprangerten Verstöße verfolgen wird.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare