Glückwünsche vom Kultusminister: Bernd Sibler gratulierte Jonas und Jessica von der Cäcilien-Schule, die ihm zusammen mit Lehrerin Sabine Oste rmeier (r.) den prämierten Kalender präsentierten. 

In Fürstenfeldbruck

Kultusminister zeichnet Cäcilien-Schüler aus

 Stolz zeigten die Schüler der Klasse M6 der Cäcilien-Schule dem Kultusminister ihr Werk. Gemeinsam hatten sie einen Kalender für das kommende Schuljahr gestaltet, den sie nun im Foyer des Scala-Kinos Bernd Sibler präsentierten.

Fürstenfeldbruck – Der Minister war für die Eröffnung der Schulkinowoche Bayern zu Besuch in Fürstenfeldbruck und er nutzte die Gelegenheit, um die Cäcilien-Schüler persönlich zu beglückwünschen. Denn die sind die Gewinner des Sonderpreises des diesjährigen Wettbewerbs „Der schönste Ferienkalender“, den Siblers Ministerium auslobt.

Die Cäcilien-Schule ist ein privates Förderzentrum für geistige Entwicklung, das Schüler mit geistigen Behinderungen nach dem bayerischen Lehrplan unterrichtet. Klassenlehrerin Sabine Ostermeier hat zehn Schüler in ihrer Klasse. Zu dem Ferienkalender-Projekt sagt sie: „Jeder meiner Schüler hat individuelle Stärken und Schwächen. Genau das ist spannend, da jeder seine Stärken in den Wettbewerb einbringen konnte.“

So sei eine harmonische Gruppenarbeit entstanden, erklärt Ostermeier weiter. Die Wettbewerbs-Platzierungen eins bis drei seien dagegen Erzeugnisse von einzelnen Schülern. „Doch zusammen kann man viel mehr erreichen“, sagt die Klassenlehrerin.

Sie und die Schüler seien zwar zufrieden mit dem Ergebnis, doch „eigentlich hätten wir auch den ersten Platz machen können“, findet Ostermeier. Denn der Sonderpreis wurde außerhalb der regulären Wertung verliehen. „Aber wir schieben uns in den Fokus und machen nächstes Jahr wieder mit“, sagt sie äußerst motiviert. Denn ihre Schüler wollten „nicht anders behandelt werden. Die Offenheit gegenüber Menschen mit Einschränkungen muss sich noch verbessern“, fordert Ostermeier.

Die Lehrerin betont, dass auch Kooperationen mit anderen Schulen wichtig seien. Alle Beteiligten, auch die anderer Schulen, könnten dabei voneinander lernen. Dies habe sich schon in anderen Projekten wie einem Theater gezeigt. „Meine Schüler waren äußerst empathisch und zeigten mehr Emotionen als andere“, sagt Ostermeier.

Den Schulferienkalender der Cäcilien-Schüler gibt es übrigens kostenlos zum Herunterladen auf der Internetseite des Kultusministeriums (www.km.bayern.de). Dort kann er auch in gedruckter Form bestellt werden.  cu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Michael Alfertshofer ist vermutlich Bayerns jüngster Marathonläufer. Geplant hatte er das nicht. Der 14-Jährige aus Landsberied ist beim München Marathon falsch …
So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Richtig essen will gelernt sein
Das leibliche Wohl der eigenen Kinder ist jedem Elternteil wohl das Wichtigste. Dennoch stiften Berichte zur richtigen Ernährung von Kindern oft Verwirrung bei den …
Richtig essen will gelernt sein
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Putzfrau findet Leiche. Leiche verschwindet, Putzfrau geht auf Mörderjagd – sehr zum Leidwesen des Kommissars. Wer das für das Rezept zu einer gelungenen Krimikomödie …
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten
Es gibt eine neue Attraktion am Jexhof: einen tastbaren Grundriss des alten Wohnhauses. Damit können sich Sehende, Sehbehinderte und Blinde einen Überblick über die …
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten

Kommentare