Kadir KaraVorsitzender der IG Kultur.

Das aktuelle Interview

Kunst statt Körner: Ehemalige Bäckerei Buchauer wird zur Galerie

  • schließen

Fürstenfeldbruck – Bevor die leerstehende Bäckerei Buchauer abgerissen wird, werden die Räume noch einmal mit Leben gefüllt. Die IG Kultur veranstaltet zwei Ausstellungen in dem Gebäude. Der Titel: Typ 405. Vorsitzender Kadir Kara (27) gibt erste Einblicke.

Herr Kara, wie kam die Kooperation zwischen der IG Kultur und dem Bauträger Roman Treml aus Geltendorf zustande?

Kadir Kara: Angefangen hat das mit dem 25. Jubiläum der Kulturwerkstatt Haus 10. Wir, Vertreter der Künstlervereinigung und der IG Kultur, wollten zu den ganzen Veranstaltungen am Kloster noch etwas Besonderes bieten. Die Stadt wollten wir auch irgendwie einbinden, und dort durch Installationen auf uns aufmerksam machen. Dann kam auch die Idee auf, ein Gebäude zwischenzunutzen. In Bruck gab’s das noch nicht. Uns ist sofort das Gebäude an der Augsburger Straße eingefallen. Als ehemaliger Laden für Maler- und Künstlerbedarf wäre das perfekt gewesen, aber der Eigentümer hat sich leider quer gestellt. Weil es nicht so viele leerstehende Gebäude gibt, kamen wir auf die alte Bäckerei Buchauer, auch sehr gut gelegen und bekannt. Wir wurden netterweise an Herrn Treml weitergeleitet, der sofort zugesagt und uns die Immobilie kostenfrei zur Verfügung gestellt hat. Uns freut das riesig, dass er mit uns dieses Experiment eingeht und uns vertraut.

Wie kam man auf den Namen Typ 405?

Kadir Kara: Mit Backen verbindet man ja immer Mehl, weil das der wichtigste Bestandteil ist. Jeder von uns kennt das Weizenmehl mit der Bezeichnung „Type 405“. Der Name passt und lässt sich gut merken. Wir bieten in der Bäckerei ja zwei Veranstaltungen und haben das mit dem Namen zusammengefasst.

Wie laufen die Vorbereitungen?

Kadir Kara:Sehr gut bis jetzt. Es ist natürlich was anderes, als im sauberen Haus 10 eine Veranstaltung durchzuführen. Durch den Ausbau der Geräte und das Öl war der Boden schmierig. Es hat uns mehr als sechs Stunden gekostet, den irgendwie sauber zu kriegen. Weil manche von uns durch Arbeit und Studium, es ist ja gerade Prüfungszeit, so eingespannt sind, waren wir bis jetzt auch nur zu dritt. Aber wir bekommen von „Only A Few“ noch Unterstützung. Die präsentieren am zweiten Wochenende vom 23. Juli ihre T-Shirt Kollektion. Und in einem dunklen alten Keller nach der Wasserleitung zu suchen, ist natürlich auch mal was anderes. So eine leerstehende Bäckerei ist ja nichts alltägliches, das macht es schon spannend und man kann über die ganze Anstrengung schon hinwegsehen. Wir sind gut beschäftigt, aber lassen den Charme des alten Gebäudes natürlich bestehen.

Wer wird am Samstag ausstellen und was?

Kadir Kara:Wir haben noch kurzfristig zwei Studierende der Fakultät für Design für das Wochenende gewinnen können. Nikolai Marcinowksi und Benjamin Kis studieren beide Fotodesign und haben Projekte, die wirklich sehr gut in die Bäckerei passen. Nikolai hat in seiner Arbeit „lost & found“ mit einer Fachkamera Gegenstände fotografiert, die in Münchner Gullys gefallen sind und dort vergessen wurden. Benjamin war für seine Arbeit „Fukushima Now“ in Fukushima, ausgerüstet mit einem Geigerzähler, in verlassenen Städten unterwegs, wo die Menschen sehr viel stehen und liegen gelassen haben. Das DJ-Trio Monaco Bass liefert die Musik für den Abend.

Was ist bei der zweiten Veranstaltung geboten?

Kadir Kara:Die jungen Brucker von „Only A Few“ haben an einer T-Shirt Kollektion gearbeitet und stellen diese in der Bäckerei vor. Vom Konzept her ist es ein kleiner Pop-up-Store, nur kurz geöffnet und schnell wieder weg. Sie zeigen Fotos und Illustrationen für die T-Shirts, die man bei Gefallen wie jedes Kunstwerk auch kaufen kann. „UKNOWY“ liefert auch hier die Musik, zuletzt konnte man die auch auf unserem Grillfest im Juni bestaunen. Genau so wie Monaco Bass.

Die Vernissage

ist am Samstag, 16. Juli, ab 16 Uhr. Am Sonntag ist von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Die Vernissage zur zweiten Ausstellung findet am Samstag, 23. Juli, 16 Uhr, statt. Auch am Sonntag, 24. Juli, ist von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Kein Getränkemarkt, falsch angeordnete Parkplätze, Verkehrslärm für die Nachbarn: Kein gutes Haar ließ Christian Strasdat (GE) im Gemeinderat an der Planung für den …
Kein gutes Haar am Supermarkt gelassen
Wunsch nach Radweg
Einen Radweg von Grafrath nach Etterschlag wünschte sich Susanne Linder im Gemeinderat. „Die Strecke ist lebensgefährlich“, sagte die Grafratherin im Rahmen der …
Wunsch nach Radweg
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Unberührte Natur – keine Pestizide oder Kunstdünger belasten die Umgebung um die Furthmühle. Dies ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Spätestens nach den …
Flora, Fauna und Furthmühle: Naturfotografin stellt aus
Laienblasorchester geht neue Wege
Musikalisches Neuland betritt die Blaskapelle Maisach heuer mit zwei Passionskonzerten. In Gernlinden und in Fürstenfeldbruck spielt das Orchester die „Markus-Passion“ …
Laienblasorchester geht neue Wege

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare