Herwig Bahner tritt aus der CSU aus

Partei-Austritt

Langjähriger Stadtrat kehrt der CSU den Rücken

Paukenschlag im Brucker Stadtrat: Herwig Bahner (CSU) kehrt den Christsozialen den Rücken und tritt nach 34 Jahren Mitgliedschaft aus der Partei aus. 

Fürstenfeldbruck – Er könne die Bundespolitik der CSU sowie der gesamten Union nicht mehr mittragen. Der Kommunalpolitik will der Jurist und Volkswirt aber erhalten bleiben. Mit dieser habe seine Entscheidung nichts zu tun.

Es hat sich einiges angestaut bei dem 57-Jährigen. In einem Brief an den CSU-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Andreas Lohde, macht Bahner seinem Ärger Luft. Gründe für seinen Austritt gebe es zuhauf, schreibt er: Die CSU trage etwa die nicht vernünftig geplante Energiewende, „völlig überflüssige“ Übernahmen von Garantieerklärungen für überschuldete Staaten wie Griechenland, den Trend zur Ganztagsschule und Kleinstkindbetreuung oder die Homo-Ehe mit. „Und, wichtiger als alles andere zusammen, eine Spaltung der Gesellschaft“, so Bahner. Bereits seit der letzten Kommunalwahl habe er darüber nachgedacht, Konsequenzen zu ziehen. „Ich habe das schon lange vor mir hergeschoben“, sagt er.

Andreas Lohde bedauert den Austritt Bahners. „Er ist ein engagierter und intelligenter Vertreter der Kommunalpolitik“, sagt der Fraktions-Chef. Es sei sehr schade, dass er seine politische Heimat nicht in der CSU sehe. Bahners Gründe für den Austritt nennt Lohde „logisch und nachvollziehbar“.

Wie es weitergeht mit Bahners kommunalpolitischem Engagement, ist unklar. Der 57-Jährige will auf jeden Fall im Stadtrat bleiben. Welcher Fraktion er angehören wird, steht aber noch in den Sternen. Lohde könnte sich einen Verbleib in der CSU-Fraktion durchaus vorstellen. „Das werde ich den Fraktions-Kollegen auch vorschlagen“, sagt er. Sollte Bahner in eine andere Partei eintreten, werde diese Option aber schwierig werden. Für Bahner selbst ist das Band zur CSU aber wohl unwiederbringlich durchschnitten. „Ich werde mich einer anderen Fraktion anschließen.“ Welche das sein wird, lässt er offen.(tog)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Die Idee für eine betreute Seniorenwohnanlage an der Staatsstraße 2027 – der sogenannten Panzerstraße – bei Kaltenberg ist im Gemeinderat auf ein geteiltes Echo …
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
 Ran an den Spaten und raus in den Wald: Trotz ungemütlichen Novemberwetters rückte ein Grüppchen Freiwilliger zu einer Bürger-Pflanzaktion im Gemeindewald aus. 
Schöngeisinger pflanzen 200 Bäume an einem Vormittag
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten
Ein Großprojekt hat sich die Gemeinde Adelshofen für das Jahr 2018 vorgenommen. Der Kindergarten St. Michael soll neu gebaut werden. Was das Vorhaben kompliziert macht: …
Komplizierter Weg zu neuem Kindergarten

Kommentare