Brandgefährlicher Nebenjob

Falscher Arzt täuscht Frauen im Internet: Experimente sorgen für Lebensgefahr

Unheimlicher Verdacht: Ein Mann soll sich gegenüber jungen Frauen als Arzt ausgegeben haben und ihre Arglosigkeit schamlos ausgenutzt haben.

Fürstenfeldbruck/Würzburg - Ein zunächst unbekannter Täter steht im Verdacht, seit 2014 bundesweit in bislang etwa 120 Fällen potentielle Opfer, die über eine Online-Plattform ein Inserat auf der Suche nach einem Nebenjob aufgegeben hatten, per E-Mail angeschrieben zu haben. 

Er gab sich gegenüber den fast ausschließlich jungen Frauen als Arzt einer bekannten Universität aus und stellte finanzielle Vergütungen in Aussicht, falls sie im Rahmen einer angeblichen medizinischen Forschung an einem Experiment durch Stromstöße teilnehmen würden. Die arglosen Teilnehmerinnen wies der Täter via Internet an, Apparaturen zusammenzustellen und sich mittels dieser selbst Stromstöße zu versetzen. 

Lesen Sie auch:  Falscher Arzt infiziert mindestens 33 Menschen mit HIV

200 Videoaufzeichnungen von „Probanden“

Trotz der Verschleierungstechniken des falschen Arztes gelang es den Ermittlern, dessen Identität zu klären. Am 14. Februar. 2018 wurde der 28-jährige tatverdächtige IT-Fachmann an seinem Wohnsitz im Landkreis Würzburg festgenommen. Die Beamten überraschten ihn, als er gerade dabei war, Kontakt mit einem neuen Opfer zu knüpfen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Der Beschuldigte befindet sich in Untersuchungshaft. 

Bei der Auswertung der sichergestellten Datenträger fanden sich über 200 Videoaufzeichnungen, die der Festgenommene von seinen „Probanden“ gefertigt hatte. Er hatte via Skype beobachtet, wie sich die Opfer die Schläge selbst versetzten und davon Filme gedreht. Die Identifizierung und Vernehmung der mutmaßlichen Geschädigten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getretene Mann legte mittlerweile ein Teilgeständnis ab. Die Hintergründe der Taten bedürfen noch der weiteren Abklärung. Die Polizei möchte unbedingt die ganze Dimension dieses Falles ermittelt. Die Kripo Fürstenfeldbruck bittet daher alle, die mit dem Mann in Kontakt waren, auch solche, die nicht auf den Trick eingingen, sich zu melden. Telefon (08141) 612

Lesen Sie auch: Asylbewerber demonstrieren vor Brucker Rathaus - Situation eskaliert 

Rubriklistenbild: © KPI Fürstenfeldbruck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er ersetzt mit seiner Stimme einen ganzen Chor
Zugegeben: Es war keine wirklich leicht zu konsumierende Musik, die da beim jüngsten Konzert der Jazz-It-Reihe auf die Besucher im Amadeussaal der Stadthalle einwirkte.
Er ersetzt mit seiner Stimme einen ganzen Chor
Als der Schwedenkrieg in die Region Fürstenfeldbruck kam
Für historisch Interessierte ist der 23. Mai 2018 ein besonderer Tag: An diesem Datum jährte sich der Prager Fenstersturz und damit der Ausbruch des Dreißigjährigen …
Als der Schwedenkrieg in die Region Fürstenfeldbruck kam
Gaschi aus Alling
Das zweite Kind von Vlora Veselaj Gashi und Shemsedin Dior kam jetzt im Brucker Klinikum zur Welt. Gaschi wog bei seiner Geburt 3860 Gramm und war 52 Zentimeter groß. …
Gaschi aus Alling
Brutale Attacke am Pasinger Bahnhof: Mann (32) prügelt Jugendlichen aus dem Zug
Ein 32-Jähriger hat am Sonntagabend einen Jugendlichen mit zahlreichen Schlägen und Tritten attackiert. Der Aggressor war bereits zuvor aufgefallen.
Brutale Attacke am Pasinger Bahnhof: Mann (32) prügelt Jugendlichen aus dem Zug

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.