Hansjörg Tschan tritt für Mit Wählen - MitReden - Mit Bestimmen an.

Bundestagswahl

Mehr direkte Demokratie, weniger Lobbyismus

Elf Direktkandidaten aus verschiedenen Parteien treten bei der Bundestagswahl im September im Wahlkreis Bruck/Dachau an. Das Brucker Tagblatt stellt sie in Steckbriefen vor. Heute: Hansjörg Tschan, unabhängiger, parteiloser Direktkandidat (Kennwort: Mit Wählen - Mit Reden - Mit Bestimmen).

Landkreis– 

-Wie alt sind Sie?

Ich bin 50.

-Ihr Beruf?

M. Eng. Projektmanagement, Dipl. Ing. (FH) Bauwesen, selbstständiger Tragwerksplaner.

-Wo wohnen Sie?

In Erdweg (Landkreis Dachau).

-Haben Sie ein politisches Vorbild?

Ich halte wenig von einer übersteigerten Vorbild- beziehungsweise Fankultur. Wer jemanden zu sehr verehrt und auf einen Sockel hebt, setzt sich gleichzeitig selbst herab.

-Was ist Ihr Lieblingsbuch oder Lieblingsfilm?

Hier möchte ich mich nicht begrenzen, denn das würde der Vielzahl der guten Autoren und Filme nicht gerecht werden.

-Was ist Ihr Lieblingsgericht?

Ganz klar Ente! Klassisch mit Knödel und Rotkohl oder auch Orangenente mit Fenchel-Orangengemüse.

-Was wäre Ihr Lieblingsthema für Ihre erste Rede im Bundestag?

Die Gründe, warum ich gewählt werde! Die Ignoranz der Politiker gegenüber den Wählern, beispielsweise 85 000 Unterschriften für ein Volksbegehren gegen CETA und TTIP, eine seit Jahren durch den Verkehrsminister völlig fehlgeleitete Verkehrspolitik, die eine ständige Zunahme des Lkw-Verkehrs auf der Straße zur Folge hat und die Schiene benachteiligt. Außerdem die Infrastrukturgesellschaft als Türöffner für Privatisierung von Autobahnen und deren völlig überteuerter Finanzierung, Lobbyismus, konzerngelenkte Politik, Dieselaffäre etc.!

-Nennen Sie Ihre drei wichtigsten politischen Ziele im Twitter-Format.

Obwohl ich mittlerweile Twitter nutze, ist mir das so genannte Twitterformat ein Gräuel. Ich bevorzuge konventionelle Kommunikation mit klaren Worten. Meine Ziele kann ich ihnen aber trotzdem nennen. 1) Mehr direkte Demokratie. 2) Mehr Transparenz und weniger Lobbyismus. 3) Die Verhinderung von Freihandelsabkommen wie CETA, TIPP, TISA und aktuell das Abkommen mit Japan.

-Was ist ist Ihr liebstes Hobby außerhalb der Politik?

Ich segle gern und würde auch gerne einen Segelschein machen – aber augenblicklich fehlt die Zeit, dieses Vorhaben umzusetzen.

-Facebook benutze ich im Wahlkampf...

...nicht, weil ich diesem Medium äußerst skeptisch gegenüber stehe. Obwohl ich öfters darüber nachgedacht habe und Facebook auch ein Profil für „Politiker“ anbietet, habe ich es nach dem Durchlesen der sogenannten Datenschutzerklärung immer wieder verworfen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gröbis scheuen das Risiko
 Weiter in Geduld üben müssen sich die Handballerinnen des HCD Gröbenzell. Auch im neunten Anlauf schaffte die Mannschaft von Cheftrainer Hendrik Pleines am Samstagabend …
Gröbis scheuen das Risiko
Panther holen Punkt auf allerletzten Drücker
Was für ein Krimi! Die Drittliga-Handballer des TuS Fürstenfeldbruck haben ihren knapp 800 Zuschauern in der Wittelsbacherhalle zum Jahresabschluss alles andere als eine …
Panther holen Punkt auf allerletzten Drücker
Bei Schneeglätte: BMW-Fahrer kracht in Gegenverkehr
Ein 32-Jähriger hat auf frühen Sonntagabend auf der Straße zwischen Geltendorf und Moorenweis einen Crash verursacht. Ein Mädchen (8) wurde dabei leicht verletzt. 
Bei Schneeglätte: BMW-Fahrer kracht in Gegenverkehr
Total betrunken: Olchinger (47) schlägt Ehefrau und will sie ins Gleis stoßen
Völlig betrunken ist ein Olchinger (47) am Pasinger Bahnhof auf seine Frau losgegangen und hat sogar versucht, sie ins Gleis zu stoßen. Nur ein Polizeihund konnte den …
Total betrunken: Olchinger (47) schlägt Ehefrau und will sie ins Gleis stoßen

Kommentare