FFB

Mehr Geld für den Frauennotruf

Landkreis – Der Frauennotruf darf sich künftig über mehr Geld vom Landkreis freuen.

Der Kreistag hat nicht nur beschlossen, vom Kündigungsrecht der Fördervereinbarung keinen Gebrauch zu machen. Die Kreispolitiker segneten auch ab, dass der Zuschussbetrag von jährlich 42 500 auf 50 000 Euro erhöht wird.

653 Beratungsgespräche wurden durch den Frauennotruf im Jahr 2015 geführt. Schwerpunkt ist die häusliche Gewalt. 39 Prozent der Anruferinnen meldeten sich, weil sie von ihrem Partner misshandelt werden. Weitere Themen bei der Beratung sind Trennung und Scheidung oder die Regelung der elterlichen Sorge.

Der Frauennotruf, der neben dem Fachpersonal auch 22 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen beschäftigt, ist die einzige Beratungsstelle im Landkreis, die speziell an Frauen gerichtet, frauenparteilich und kostenlos ist. Durch den Verzicht auf die Kündigung verlängert sich die Zuschussvereinbarung zwischen Landkreis und Frauennotruf um weitere drei Jahre.  ad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare