FFB

Mehr Geld für den Frauennotruf

Landkreis – Der Frauennotruf darf sich künftig über mehr Geld vom Landkreis freuen.

Der Kreistag hat nicht nur beschlossen, vom Kündigungsrecht der Fördervereinbarung keinen Gebrauch zu machen. Die Kreispolitiker segneten auch ab, dass der Zuschussbetrag von jährlich 42 500 auf 50 000 Euro erhöht wird.

653 Beratungsgespräche wurden durch den Frauennotruf im Jahr 2015 geführt. Schwerpunkt ist die häusliche Gewalt. 39 Prozent der Anruferinnen meldeten sich, weil sie von ihrem Partner misshandelt werden. Weitere Themen bei der Beratung sind Trennung und Scheidung oder die Regelung der elterlichen Sorge.

Der Frauennotruf, der neben dem Fachpersonal auch 22 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen beschäftigt, ist die einzige Beratungsstelle im Landkreis, die speziell an Frauen gerichtet, frauenparteilich und kostenlos ist. Durch den Verzicht auf die Kündigung verlängert sich die Zuschussvereinbarung zwischen Landkreis und Frauennotruf um weitere drei Jahre.  ad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - dann sprechen sie Nachbarn darauf an
Wie gefährlich es sein kann an Bekannte, Freunde oder Verflossene freizügige Bilder zu verschicken, musste eine junge Frau schmerzhaft erfahren. 
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - dann sprechen sie Nachbarn darauf an
Seehamster wird international
In der Großen Kreisstadt kennt jeder den Seehamster, der den Germeringer See von Algen befreit. Erfunden hat das Wassergefährt d er Germeringer Günter Bonin aber für …
Seehamster wird international
Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Brachiale Motorsäge statt filigranem Schnitzmesser, massive Baumstämme statt kleiner Holzscheite – Richard Litzinger schnitzt in größeren Dimensionen. Der Gröbenzeller …
Der grobe Schnitzer aus Gröbenzell und seine Motorsägen-Kunst
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht
Die Gröbenzeller, vor allem die Bürger, die an der stark befahrenen Olchinger Straße leben, können erst einmal aufatmen – und das ist wortwörtlich gemeint. 
Luft in Gröbenzell ist besser als gedacht

Kommentare