+
Beispielfoto

Westkreis Fürstenfeldbruck

Mehrere Unfälle bei Wintereinbruch

Im westlichen Landkreis von Fürstenfeldbruck ist es am Montag aufgrund des Schneefalles zu acht Verkehrsunfällen gekommen. In allen Fällen blieb es jedoch bei Blechschäden.

Fürstenfeldbruck - Am Vormittag kam eine 19-jährige Allingerin auf der Pfaffinger Straße kurz nach Gelbenholzen aufgrund des Schneetreibens nach rechts von der Fahrbahn ab. An ihrem Fahrzeug entstand lediglich ein geringer Schaden und die Frau konnte ihre Fahrt wieder fortsetzen, wie die Polizei berichtet.

Ein 27-jähriger Autofahrer aus Moorenweis konnte auf der Kreisstraße zwischen Jesenwang und Mammendorf aufgrund von Schneeglätte nicht mehr rechtzeitig bremsen, als vor ihm ein Linienbus zum Linksabbiegen anhielt. Um einen Auffahrunfall zu vermeiden, wich der Mann auf die Gegenfahrbahn aus. Jedoch kam ihm dort ein Pkw einer 43-jährigen Frau aus dem Landkreis Friedberg-Aichach entgegen. Sie wich ihrerseits aus und lenkte ihren Wagen nach rechts in den Straßengraben, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Dabei wurde ein Verkehrszeichen umgefahren. Die Fahrer blieben unverletzt, es entstand lediglich ein Sachschaden von 1500 Euro.

Lkw kracht auf Lkw

Zu einem Auffahrunfall kam es am Kreisverkehr der Landsberger Straße in Fürstenfeldbruck. Ein Sattelzug fuhr von der B 471 ab und musste am Kreisverkehr verkehrsbedingt anhalten. Als ein nachfolgender Sattelzug abbremsen wollte, kam der Lkw aufgrund der winterglatten Fahrbahn ins Rutschen. Der Lkw kam nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und fuhr auf den Sattelanhänger seines Kollegen hinten auf. Die Fahrer blieben unverletzt. An den beiden Lkw entstand aber ein Sachschaden von 2000 Euro. 

Zu einem ähnlichen Unfall kam es am Kreisverkehr am Pucher Meer, diesmal zwischen zwei Pkw. Nachdem ein 49-Jähriger aus Althegnenberg verkehrsbedingt am Kreisverkehr anhalten musste, kam der nachfolgende Pkw eines Königsbrunners (40) auf der schneebedeckten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und fuhr dem Pkw hinten auf. Beide Unfallbeteiligten blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro.

Linienbus rammt Gartenzaun

Gegen 8.30 Uhr rutschte ein 28-Jähriger aus Königsbrunn auf der Auffahrtsspur zur B 471 bei Lindach in einer Linkskurve von der Straße. Er fuhr ein Verkehrszeichen um. Am Skoda des Mannes entstand ein Schaden von 5000 Euro. Der Wagen musste abgeschleppt werden.

Zu einem Auffahrunfall aufgrund von Schneeglätte kam es auch in Moorenweis. Ein 22-jähriger Landsberieder fuhr in der Fürstenfeldbruck Straße einem Pkw hinten auf, als dessen Fahrer langsamer wurde, um abzubiegen. Auch hier blieb es nur bei Blechschäden, die sich auf 4500 Euro belaufen.

Bei Landsberied verlor ein 44-Jähriger aus Andechs auf der Staatsstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Er überfuhr mehrere Straßenpfosten und landete schließlich im Straßengraben. Der Mann konnte im Anschluss seine Fahrt jedoch fortsetzen. An seinem Fahrzeug entstand nur ein geringer Sachschaden.

Gegen 8.30 Uhr stieß ein Linienbus in Hattenhofen gegen den Gartenzaun der Pfarrkirche, als der Bus beim Abbiegen ins Rutschen geriet. Die Fahrgäste blieben unverletzt, lediglich am Gartenzaun entstand Schaden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare