+
Sommer in Bruck: Bei der Modenacht haben Models die neueste Bademode und Wäsche präsentiert.

Modenacht und Autoschau

Bikinis und Boliden begeistern Bruck

In eine Partymeile verwandelte sich am Wochenende die Innenstadt. Bei der Modenacht präsentierten Models die aktuellste Bademode. Auf der Autoschau bestaunten die Zuschauer die neuesten Fahrzeuge.

Kath rin Wagner-Bals testete Autos ausgiebig.

Fürstenfeldbruck – „Die ersten paar Sekunden im Auto entscheiden für mich“, sagt Kathrin Wagner-Bals. Die Kottgeiseringerin umrundet einen Kleinwagen. Sie macht alle Türen auf, schaut einmal in den Kofferraum – Kathrin Wagner-Bals will nicht nur auf Fotos anschauen, wie ein Auto aussieht, wie es sich anfühlt und wie viel Platz tatsächlich im Innenraum vorhanden ist. Sie müsse sich reinsetzen, um ein Gefühl für den Wagen zu bekommen, sagt sie. Die Autoschau bietet dazu eine gute Gelegenheit.

„Ich fahre gerne, schnell und mit vielen PS.“

„Man muss nicht ins Autohaus fahren“, sagt sie. Sie könne genau, aber auch „unverbindlich“ hinschauen. Ihren vorherigen Wagen hat sie auf der Autoschau gefunden, erzählt sie. „Ich fahre gerne, schnell und mit vielen PS. Mein Papa hat mich schon ganz früh rangeführt ans Auto.“ Sie wechselt ihr Auto alle paar Jahre – ganz im Gegensatz zu ihrem Ehemann. Er fährt sein Auto seit 15 Jahren. Der Kleinwagen, den seine Frau begutachtet hat, ist aber nichts für sie. Zu wenig Platz auf der Rückbank, da passen kein Fahrrad oder Gleitschirm hinein, wenn das Ehepaar Wagner-Bals zum Sportmachen ins Gebirge fährt.

Frank Dierks sah sich am Laufsteg aktuelle Trends an.

Eine Tüte mit Kleidung steht neben Frank Dierks. Ein großes Brucker Modehaus hat er schon besucht. Jetzt sitzt er zusammen mit seiner Ehefrau vor der Bühne am Marktplatz. Kleidung kaufen vor der Modenschau – beides hat der Brucker Frank Dierks bewusst auf das verkaufsoffene Wochenende gelegt. Er und seine Frau schauen jedes Jahr zu, wenn die Models auf dem Laufsteg die aktuelle Mode präsentieren. „Wir interessieren uns für die neuesten Trends“, sagt Dierks. Heuer hat es aber noch einen anderen Grund, warum er sich gleich Sitzplätze gesichert hat: Eine Beinverletzung. Damit ist Sitzen natürlich angenehmer als Stehen.

Potenziellen Dienstwagen auf der Autoschau entdeckt

Andreas Hohaus kam extra aus München nach Bruck.

Andreas Hohaus ist bei Modenschauen nicht in der ersten Reihe zu finden. Dennoch steht der Münchner mit seiner Freundin an der Bühne in der Brucker Innenstadt. „Wir wollten in den Beach Pavillon“, sagt Hohaus. Der hat aber geschlossen. Deshalb erkunden die zwei die Hauptstraße und sehen sich die Modenschau nebenbei an.

Jessica Hoffmann suchte einen neuen Dienstwagen.

Als Hohaus das erzählt, öffnet Jessica Hoffmann die Tür eines SUV. „Ich wollte wissen, wie hoch der ist“, sagt sie. Beruflich ist sie immer wieder mit Firmenwägen unterwegs. Sie arbeitet im Außendienst und fährt für ihren Beruf bis zu 50 000 Kilometer im Jahr. Bald soll sie einen neuen Firmenwagen bekommen. Welches Modell es wird, das darf sie mitentscheiden. Deshalb läuft sie mit wachsamem Blick die lange Reihe der geparkten Autos auf der Hauptstraße ab. Bei ihrem Spaziergang in der Altstadt hat sie schon ein Modell eines bayerischen Herstellers näher unter die Lupe genommen. Sie sagt: „Ich hätte ihn genommen.“

von Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.