Sie verbindet so einiges: Bergdoktor-Mutter Lisbeth Gruber alias Monika Baumgartner und Hans Gruber (Heiko Ruprecht).
+
Sie verbindet so einiges: Bergdoktor-Mutter Lisbeth Gruber alias Monika Baumgartner und Hans Gruber (Heiko Ruprecht).

„Kenne kaum eine Schauspielerin mit weniger Allüren“

Bergdoktor-Star wird 70: Drehpartner plaudert aus dem Nähkästchen - „Mochte sie auf Anhieb“

  • Peter Loder
    VonPeter Loder
    schließen

Die ZDF-Serie „Der Bergdoktor“ ist Kult - und Schauspielerin Monika Baumgartner hat einen entscheidenden Teil dazu beigetragen. Heute feiert sie ihren 70. Geburtstag. Zu diesem Anlass plaudert Filmsohn Heiko Ruprecht ein wenig aus dem Nähkästchen.

Gröbenzell – Neben Bergdoktor Hans Sigl (52) gehört dessen Filmbruder Heiko Ruprecht (49) zur Stammbesetzung der Serie. Mit ihrem zweiten „Sohn“ verbindet Monika Baumgartner noch eine andere Gemeinsamkeit: Beide wohnen auch im echten Leben nur wenige Kilometer voneinander entfernt Im Tagblatt-Interview erinnert sich Heiko Ruprecht anlässlich des Geburtstages seiner „Mama“ an einige Erlebnisse mit ihr.

ZDF-Serie „Der Bergdoktor“: Monika Baumgartner wird 70 - „Ich mochte sie auf Anhieb“

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Begegnung mit Monika Baumgartner?

Klar. Das war tatsächlich an unserem ersten gemeinsamen Bergdoktor-Drehtag im August 2007 auf dem Gruberhof. Vorher waren wir uns erstaunlicherweise nicht begegnet, obwohl wir schon damals dieselbe Agentin hatten. An diesem ersten Drehtag ging´s gleich ohne Anlauf los mit einer sehr anspruchsvollen und emotionalen Mutter-Sohn-Szene, bei der ich ohne Unterbrechung Holz hacken musste. Da habe ich sofort erleben dürfen, was für eine tolle Partnerin Monika ist. Und sie ist mir von Anfang an mit großer Wertschätzung und Offenheit gegenübergetreten. Mit ihrer geradlinigen und bodenständigen Art mochte ich sie auf Anhieb.

Welche der damals gewonnenen Eindrücke haben sich bestätigt?

Alle. Monika macht einem ja nichts vor und verstellt sich nicht. Und wenn sie einen schätzt oder gar ins Herz geschlossen hat, kann man sich auf sie verlassen. Sie ist da absolut unbestechlich. Und diese Eigenschaft ist gerade in unserem Beruf, der ja auch sehr von Konkurrenz geprägt ist, besonders wertvoll.

Bergdoktor-Mutter Monika Baumgartner - „Wenn Sie einen schätzt, kann man sich auf sie verlassen“

Welche Gemeinsamkeiten und Charaktereigenschaften teilen Sie mit Monika Baumgartner?

Was uns sicher verbindet, ist unsere bayerisch-süddeutsche Bodenständigkeit und Unaufgeregtheit. Und das Bewusstsein, dass wir nichts Besonderes sind, nur weil wir Schauspieler sind und in der Öffentlichkeit stehen. Eine bestimmte Art von Exaltiertheit in unserer Branche ist uns beiden eher fremd.

Angenommen, sie wäre auch im richtigen Leben Ihre Mutter: Wie oft im Monat würden Sie sie besuchen und welche nervigen Fragen könnte sie dann stellen?

Bergdoktor-Schauspielerin Monika Baumgartner: „Kenne kaum eine Schauspielerin mit weniger Allüren“

Wir würden uns sicher häufig sehen. Sie würde mit ihrer enormen Energie wahrscheinlich tolle Unternehmungen mit den Enkelkindern machen, sich aber bestimmt auch kräftig einmischen und zu allem eine Meinung haben. Monika ist ja wirklich an allem und jedem interessiert und kennt sich von Politik bis zum Fußball bestens aus. Und sie hat zu fast allen Fragen und Problemen einen echt guten praktischen Vorschlag parat. Jeder hat angeblich Allüren.

Haben sie denn auch typische Eigenarten bei Ihrer Filmmutter entdeckt?

Ich kenne kaum eine Schauspielerin mit weniger Allüren. Und sie ist frei von den klassischen Schauspielereitelkeiten. Nur wenn sie sich bei der Arbeit mal nicht ganz ernstgenommen fühlt, kontert sie staubtrocken und unnachahmlich mit dem Satz: ,I mach des ja a ned erst seit gestern.’ Recht hat sie!

Haben Sie schon einmal in Baumgartners Münchner Einrichtungsgeschäft eingekauft oder waren zu Besuch bei ihr in ihrem Heimatort Gröbenzell?

Ja und Ja. Wenn man Monika zusammen mit ihrer Schwester Traudi in ihrem wunderbaren Einrichtungsgeschäft erlebt, spürt man noch deutlicher, woher die beiden kommen, was sie ausmacht und wie verbunden sie sind. Beide leben in ihrem Handwerk ein absolut echtes Berufsethos und das zeichnet Monika auch als Schauspielerin aus.

Gibt es irgendein festes Ritual, wenn Sie sich nach längerer Zeit mal wieder treffen?

Dann setzen wir uns im Hotel am Wilden Kaiser mit einem Rosé zum Essen zusammen und Monika fragt mich gleich nach der Hauptspeise mit einem Schmunzeln: ,Und? Jetzt noch was Süßes, oder?’ Sie weiß genau, dass ich nicht Nein sage.

Bergdoktor-Schauspielerin Monika Baumgartner: „Scherzen am Set manchmal über sie als Queen-Mom“

In welcher Filmrolle außer der Bergdoktor-Mutter würden Sie Frau Baumgartner gern mal sehen?

In einer historischen Rolle. Wir scherzen am Set ja manchmal über sie als Queen-Mom, aber dafür ist sie eindeutig noch ungefähr 50 Jahre zu jung. Besser trifft’s da doch, was Monika selbst mal in einem wundervollen Anflug von Übermut bei einem Fan-Tag am Wilden Kaiser ausgerufen hat: .Ich bin die Mutter aller Söhne.’ Ich glaube, gefühlt ist sie das wirklich. Und nach 15 Jahren Bergdoktor ist die Bergdoc-Mom ja auch schon eine historische Rolle, oder?

Was wollten Sie von Ihrer Filmmutter schon immer wissen, haben sich aber nie zu fragen getraut?

Das habe ich mich noch nie getraut zu fragen: Was war dein erster Gedanke über mich, als wir uns im August 2007 am Set zum ersten Mal begegnet sind?

Neue Staffel

Zu ihrem Geburtstag hat Monika Baumgartner einen drehfreien Tag bekommen. Momentan läuft rund um den Wilden Kaiser in Tirol die Produktion der 15. Staffel auf Hochtouren.

Auch interessant: Neue Staffel des ZDF-Quotenschlagers beginnt: Die Mama des „Bergdoktors“ startet wieder durchÜbrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare