+
Beispielfoto

Polizei blitzt ihn am Pucher Berg

Unglaubliche Raserei: Motorradfahrer fast 100 km/h zu schnell unterwegs

  • schließen

Die Polizei hat am Sonntag Lasermessungen auf der B2 bei Fürstenfeldbruck am Pucher Berg durchgeführt.  Das ist das Ergebnis:

Insgesamt wurden während der Messung sieben Fahrzeuge wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet. Trauriger Spitzenreiter war ein Motorradfahrer, der die Messstelle mit 158 Kilometern in der Stunde statt den erlaubten 60 passierte, wie die Inspektion Fürstenfeldbruck berichtet.

Alle beanstandeten Fahrer erwartet nun ein Bußgeldbescheid der Bußgeldbehörde sowie ein Punkt in Flensburg.

Für den Motorradfahrer dürften die Folgen entsprechend höher ausfallen. Da er fast 100 Kilometer in der Stunde zu schnell unterwegs war, erwarten ihn zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

Unabhängig davon steht wieder ein Blitzermarathon bevor. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
Drei S-Bahn-Linien durchziehen den Landkreis Fürstenfeldbruck. Neben Bus und Auto stellt die S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel in der Region dar. Tausende Pendler und …
Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“

Kommentare