+
Beispielfoto

Polizei blitzt ihn am Pucher Berg

Unglaubliche Raserei: Motorradfahrer fast 100 km/h zu schnell unterwegs

  • schließen

Die Polizei hat am Sonntag Lasermessungen auf der B2 bei Fürstenfeldbruck am Pucher Berg durchgeführt.  Das ist das Ergebnis:

Insgesamt wurden während der Messung sieben Fahrzeuge wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet. Trauriger Spitzenreiter war ein Motorradfahrer, der die Messstelle mit 158 Kilometern in der Stunde statt den erlaubten 60 passierte, wie die Inspektion Fürstenfeldbruck berichtet.

Alle beanstandeten Fahrer erwartet nun ein Bußgeldbescheid der Bußgeldbehörde sowie ein Punkt in Flensburg.

Für den Motorradfahrer dürften die Folgen entsprechend höher ausfallen. Da er fast 100 Kilometer in der Stunde zu schnell unterwegs war, erwarten ihn zwei Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot.

Unabhängig davon steht wieder ein Blitzermarathon bevor. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Absolut irrwitzig: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm
Am Bahndamm bei Fürstenfeldbruck hängt ein Auto. In einem Land, in dem fünf Minuten Falschparken mit einem Knöllchen bestraft werden, scheint das kurios.
Absolut irrwitzig: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm
Germeringer lebt als Forscher am Südpol - Vortrag in seiner früheren Schule
Wenn es einen Botschafter für den Südpol bräuchte, könnte Robert Schwarz die Rolle gut übernehmen. Zum zweiten Mal kam der Physiker zu einem Vortag an das CSG, wo er …
Germeringer lebt als Forscher am Südpol - Vortrag in seiner früheren Schule
Ein Lehrer mit Passion für Krieg und Kunst
Er dirigierte den Männergesangsverein, schrieb Theaterstücke und lehrte unzählige Brucker Kinder. Ferdinand Feldigl machte sich um die Stadt verdient – und um die …
Ein Lehrer mit Passion für Krieg und Kunst
Baustelle vor und nach dem Willibaldritt
Im Frühjahr kommt es voraussichtlich wieder zu Behinderungen auf der Landsberger Straße. Dann werden dort die noch fehlenden Teile der Gehwege erneuert, zudem die …
Baustelle vor und nach dem Willibaldritt

Kommentare