Weil eine größere Gruppe Menschen am Königsplatz in München zündelte, musste die Polizei einschreiten.

Großeinsatz mit 10 Streifenwagen

Nach großem Feuer am Königsplatz: 16-Jähriger greift Polizeibeamtin an

  • schließen

Zu einem größeren Zwischenfall kam es auf dem Münchner Königsplatz. Dabei wollte sich ein 16-Jähriger aus dem Brucker Landkreis mit einer Polizistin prügeln.

  • Am Münchner Königsplatz ist es zu einem Zwischenfall gekommen.
  • Dabei legte sich ein 16-Jähriger mit einer Polizistin an.
  • Das hätte er besser lassen sollen.

München - Eine größere Gruppe von Menschen saß am vergangenen Freitagabend (15. November 2019) gegen 20.40 Uhr am Münchner Königsplatz. In ihrer Mitte standen einige brennende Kerzen. Mit diesen zündeten sie Papier und andere brennbare Dinge an. Es entstand ein größeres Feuer mit Stichflamme.

Münchner Königsplatz: Polizisten bemerken Feuer und wollen es löschen

Polizisten, die gerade in der Nähe waren, liefen zu dem Feuer, um es zu löschen. Dabei wurden sie von der Gruppe wüst beschimpft. Sie forderten deshalb die Personen auf, den Platz zu verlassen. Doch diese weigerten sich und warfen Glasflaschen auf die Beamten. Es wurde jedoch kein Polizist von den Wurgeschossen getroffen.

Münchner Königsplatz: 16-Jähriger legt sich mit einer Polizistin an

Die Ordnungshüter riefen Verstärkung hinzu und bereits nach kurzer Zeit trafen über zehn Streifenwagen ein. Ein Großteil der Halbstarken verschwand daraufhin in die Nacht. Die verbliebenen 30 Personen wurden von der Polizei überprüft und wegen Landfriedensbruch angezeigt. 

Unter den Pöblern war auch ein 16-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Er versuchte eine 41-jährige Beamtin mit Schlägen anzugreifen. Die Polizisten konnten den Jugendlichen jedoch schnell überwältigen. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen versuchten Angriffs auf eine Vollstreckungsbeamtin. 

Außerdem wurde bei dem Einsatz noch ein Streifenwagen mit Farbe beschädigt. Gegen den unbekannten Schmierfinken wird jetzt ermittelt.

Ebenfalls drauflos geprügelt hat am Sonntag ein jugendlicher Fußballspieler des TuS Geretsried. Nach dem Spiel gegen den 1. FC Garmisch-Partenkirchen schlug er einen Spieler der gegnerischen Mannschaft krankenhausreif. Nun drohen dem Angreifer harte Konsequenzen.

Mehr Polizei-News in unserem Blaulicht-Ticker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare