+
Ein Segen zum Abschied: Dekan Stefan Reimers (l.) leitete die Zeremonie für Pfarrer Niclas Willam-Singer. Er wird nun Springer im Dekanat. 

Verabschiedung von Niclas Willam-Singer

Nach zwölf Jahren: Pfarrer verlässt Erlöserkirche

Es war zwar seine Verabschiedungsfeier. Traurigkeit ließ Pfarrer Niclas Willam-Singer (61) allerdings gar nicht erst aufkommen.

Fürstenfeldbruck–  „Ich gehe ja nicht wirklich weg“, sagte er bei der Zeremonie in der evangelischen Erlöserkirche. Er werde sich nur um eine andere Kirchengemeinde kümmern, um Gläubige zwischen Gauting und Herrsching. Zum 28. Februar tritt Willam-Singer seine neue Stelle als Springer im Dekanat an. Wohnen wird er weiterhin in der Großen Kreisstadt.

Im Jahr 2005 habe er dort als Pfarrer angefangen und seither eine besondere Bindung zu Bruck, sagte Dekan Stefan Reimers. „Hier hat er den Ort gefunden, an dem er sich wohlfühlt.“ Reimers erinnerte auch an die erste Predigt seines Kollegen vor zwölf Jahren. Damals hatte Niclas Willam-Singer unter anderem davon gesprochen, dass man vor Hindernissen nicht von vornherein kapitulieren dürfe.

Eine Einstellung, die Willam-Singer durch zwölf Jahre in der Erlöserkirche trug. „Er ist kein Leisetreter und hat kein Blatt vor den Mund genommen“, sagte Dekan Reimers. Gleichwohl habe Willam-Singer die Erlöserkirche als eine kulturelle Anlaufstelle und Teil des gesellschaftlichen Teils des Lebens in der Stadt gesehen. „Dafür braucht es aber jemanden, der so selbstbewusst seinen Glauben vertritt wie Willam-Singer“, betonte Reimers.

Gleichzeitig habe er ein tiefes Gespür dafür entwickelt, auf Menschen zwar direkt, aber mit viel Gespür zuzugehen. „Er ist alles andere als konfliktscheu, aber er ist ein einfühlsamer Seelsorger.“

Dem schloss sich OB Erich Raff an. Willam-Singer habe eindrucksvoll bewiesen, dass Beruf von Berufung komme. „Das große Interesse am Leben der Stadt und seiner Menschen war ein wesentliches Element seiner Arbeit“, sagte Raff.

Als Vertreter des katholischen Pfarrverbandes wies Pastoralreferent Johannes Sporrer ebenfalls auf den engagierten Einsatz Willam-Singers hin. Dieser erinnerte bei der Feier an Pfarrer Albert Bauernfeind. „Mit ihm verbindet mich viel“, sagte Willam-Singer. Aus gesundheitlichen Gründen war Bauernfeind nicht anwesend.

Willam-Singers Abschied von der Erlöserkirche zieht nicht die übliche Vakanzzeit nach sich. Bereits zum 1. März wird Valentin Wendebourgh die Nachfolge antreten. Er absolvierte sein Vikariat in Berlin und wird am Palmsonntag eingeführt.

Die nächste Verabschiedung in der Erlöserkirche steht am 13. Mai an. Ab 1. Juli kümmert sich Dekan Reimers im Landeskirchenamt um die Ausbildung der Pfarrer sowie um ihre Verteilung auf die Stellen. Hans Kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewürzgeflüster mit Starkoch
Plötzlich stand der Starkoch spätabends vor der Ristorante-Tür: Alfons Schuhbeck kam zum Blitzbesuch nach Fürstenfeldbruck und plauschte bis tief in die Nacht.
Gewürzgeflüster mit Starkoch
Das Haus mit dem kuriosen Namen
Wer in Jesenwang über „dem Semer Toni Hansl sein Haus“ spricht, weiß sofort, was gemeint ist. 90 Jahre hat das Gebäude mit dem kuriosen Hausnamen bereits auf dem Buckel. …
Das Haus mit dem kuriosen Namen
Das vergessene Denkmal des Silbersteg-Stifters
Die Stadtbibliothek in der Aumühle ist bekannt. Doch wenn es um ihre Besitzer, die Familie Aumiller, geht, wissen schon weniger Menschen Bescheid. Denn Anton Aumiller …
Das vergessene Denkmal des Silbersteg-Stifters
Seniorin wochenlang ohne Telefon
Eine Rentnerin aus Gröbenzell liegt seit Juni im Clinch mit der Telekom, weil ihr Festnetzanschluss nicht funktioniert. Die 82-Jährige fürchtet, dass sie in einer …
Seniorin wochenlang ohne Telefon

Kommentare