1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Nachwuchs der Neuen Bühne beeindruckt mit Schneewittchen

Erstellt:

Von: Ulrike Osman

Kommentare

null

Märchenstunde bei der Neuen Bühne Bruck (NBB): Ein bisschen klassisch, ein bisschen modern, vor allem aber mit viel Pfiff präsentierte der Kindertheater-Workshop sein erstes Stück. „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ wurde ein voller Erfolg.

Fürstenfeldbruck –  Ein mehr als gespanntes, zumeist junges Publikum füllte den Zuschauerraum bis auf den letzten Platz und konnte es kaum erwarten, bis endlich das Licht aus- und die Handlung losging. Eltern und Großeltern mussten sich einiges einfallen lassen, um dem Nachwuchs die langen letzten Minuten zu verkürzen, bevor die bekannte Geschichte über die Königstochter und ihre böse Stiefmutter auf der Bühne lebendig wurde.

Die Inszenierung des Theaterpädagogen Olaf Dröge verlangte den acht Darstellern einiges ab an Tempo und Koordination. Jeder musste in mehrere Kostüme schlüpfen – schließlich gab es außer den Titelfiguren auch noch die Rollen von König und Königin, Jäger, Spiegel, Prinz und Erzähler zu besetzen. Der begehrte Part des Schneewittchens wechselte im Laufe des Stücks von einer Darstellerin zur anderen – womöglich, weil beide so schöne lange Haare hatten.

Während der Erzähler sich an den Originaltext der Brüder Grimm hielt, waren die Dialoge witzig aufgepeppt. „Schon wieder die alte Leier“, seufzte etwa der Spiegel, als er zum wiederholten Male zur Schönheit der Königin befragt wurde. Und wenn die Zwerge etwas zu besprechen hatten, steckten sie Arm in Arm die Köpfe zusammen wie Sportmannschaften vor dem Match.

Geschickt eingesetzte Musik sorgte jeweils für die richtige Atmosphäre. Zur Königshochzeit mit der bösen Stiefmutter erklang Mozart. Bedrohliche Klänge untermalten deren düstere Absichten, wie sie als gebeugte Alte am Gehstock durch den Zuschauerraum stapfte, um Schneewittchen aus dem Weg zu räumen und selbst wieder „die Schönste im ganzen Land“ zu sein.

Dass Dröge und seine zehn- bis 14-jährigen Schauspieler weniger als ein halbes Jahr Zeit hatten, um ihre erste Inszenierung einzustudieren, merkte man dem Geschehen auf der Bühne nicht an. Ohne Texthänger und ohne sonstige Ausrutscher gelang die Premiere – und wurde am Ende mit viel Applaus belohnt. ULRIKE OSMAN

Die zweite Vorstellung

von „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ findet am Sonntag, 27. Oktober, in der Neuen Bühne Bruck auf dem Klosterareal statt. Beginn: 16 Uhr.

Auch interessant

Kommentare