+

Name bremst Integrationskonzept aus

Fürstenfeldbruck – Die Stadt erarbeitet zur Zeit ein sogenanntes Integrationskonzept, um ein harmonisches Zusammenleben aller Bürger zu fördern. Dieses soll in Zukunft aber „Konzept zur Förderung der Stadtgemeinschaft“ heißen, findet Integrations-Referent Willi Dräxler (BBV).

Er will damit verhindern, dass sich bestimmte Gruppen falsch angesprochen fühlen und hofft, dass dadurch die Ziele besser erreicht werden.

Initiiert wurde das Projekt durch einen Antrag von SPD-Fraktionschef Philipp Heimerl. Er hatte im Dezember 2015 bei der Stadt angefragt, ob ein Gesamtkonzept zur Integration bestünde. Das nahm die Verwaltung zum Anlass, ein solches in Angriff zu nehmen.

Dieses könne als Grundlage eines „strategischen Integrationsmanagement“ dienen. Mittlerweile sind die Arbeiten dazu auch schon angelaufen: Verschiedene Organisationen und Personen wurden zur aktuellen Situation befragt und eine Arbeitsgruppe gegründet, die zentrale Fragen behandelt.

So weit, so gut. Doch Willi Dräxler sagte nun im Ausschuss für Integration, Soziales, Jugend und Sport: „Mitbürger, die schon lange hier leben, sind von dem Titel nicht angetan.“ Das habe sich bei der Arbeit zu dem Konzept herausgestellt.

Denn der Name unterstelle allgemein eher Integrations-Defizite. Die Brucker mit sogenannten Migrationshintergrund, die schon in der zweiten oder dritten Generation hier leben, empfinden laut Dräxler ein so benanntes Konzept als „Integrations-TÜV“ und beteiligen sich daran deswegen nicht besonders. „Die ständige Thematisierung von Integration wirkt eher demotivierend und ausgrenzend“, so Dräxler.

Damit die Ziele besser erreicht werden, schlug Dräxler ebenfalls vor, die Arbeit an dem Konzept für verschiedene Personengruppen zu trennen. Die Integration von Migranten sei zum Beispiel etwas völlig anderes als die Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Auch für ältere Bürger, die sich zum Teil gar nicht ausgeschlossen fühlten, könnte man Verbesserungen in der Stadt anvisieren.

Die Verwaltung betonte, bei dem Namen „Integrationskonzept“ handle es sich vorerst noch um einen Arbeitstitel. Zudem gibt es aus dem Rathaus auch einen eigenen Namensvorschlag. Der ist noch länger als die Idee von Willi Dräxler: „Konzept zur demokratischen Weiterentwicklung der gegenwärtigen Stadtgesellschaft“. Welcher Name letztendlich übrigbleibt, soll die Arbeitsgruppe dann bei einem ihrer nächsten Treffen beschließen.

Fabian Dilger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie löst die Rätsel im Allinger Archiv
Alling - Andrea Binder arbeitet sich seit zwei Jahren durch das Allinger Gemeindearchiv. Immer wieder entdeckt sie Interessantes und Kurioses – manches erklärt sich …
Sie löst die Rätsel im Allinger Archiv
Wird das Rathaus ein Gröbenbach-Palast?
Gröbenzell - Knapp 14,5 Millionen Euro sind für das neue Gröbenzeller Rathaus im Haushalt vorgesehen – deutlich mehr als anfangs geplant. Manche Gemeinderäte sprachen …
Wird das Rathaus ein Gröbenbach-Palast?
Bei Großbränden helfen Wehren zusammen
Landkreis - Ein Jahr ohne große Wetter-Kapriolen schlägt sich auch in der Einsatzbilanz der Landkreis-Feuerwehren nieder. Beim Neujahrsempfang blickte Kreisbrandrat …
Bei Großbränden helfen Wehren zusammen
Gas und Bremse verwechselt: Autofahrer kracht in Mauer
Olching - Bei einem Unfall am Freitag gegen 16 Uhr auf der Olchinger Straße ist ein 76-jähriger Autofahrer leicht verletzt worden. Er wurde in die Kreisklinik gebracht.
Gas und Bremse verwechselt: Autofahrer kracht in Mauer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion