Naturschützer weiter gegen Haeusler-Bau

Fürstenfeldbruck – Die Vertreter des örtlichen Bund Naturschutz (BN) machen nochmals klar, dass sie gegen den Bau eines Kinderhauses im Kester-Haeusler-Park sind. Zumindest in der aktuellen Version empfinden sie das Gebäude als zu groß. „Müssen hier wirklich 111 Kinder untergebracht werden?“, fragt Kreisvorsitzende Eugenie Scherb. Am heutigen Mittwoch kommt das Thema noch einmal im zuständigen Ausschuss aufs Tapet.

Die Mitglieder des BN solidarisieren sich in dem neuerlichen Schreiben auch mit den Anwohnern des Karl-Trautmann-Wegs. Diese haben sich wegen der Zufahrt und des geplanten Parkplatzes sogar einen Anwalt genommen, der eine Klage gegen den Bebauungsplan nicht ausschließt. „Bedenken haben wir auch wegen der Errichtung von 15 Stellplätzen. Zusammen mit den benachbarten vier Stellplätzen am Karl-Trautmann-Weg entsteht im jetzigen Garten ein Großparkplatz mit 19 Stellplätzen, Zufahrtsstraße und Wendehammer“, führen die Vertreter des BN aus.

Zudem sei der Brucker Osten arm an Grünflächen. Zusätzlich verbaute Fläche schade dem Wohngebiet. Der Bau der psychiatrischen Klinik habe bereits genügend Fläche versiegelt. Außerdem habe die Stadt wohl schlecht verhandelt, da immer noch nicht vertraglich festgehalten sei, dass der Park auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Der geplante Gehweg sei dafür kein Ersatz.

Immer noch stößt den Umweltschützern auch übel auf, dass der Neubau auf der dicht von Bäumen bewachsenen Fläche realisiert werden soll. Dass der unter Zeitdruck stehende Bürgermeister Erich Raff (CSU) unlängst der Fällung einiger Stämme – in denen Fledermäuse leben könnten – stattgegeben hat, bezeichnet Thomas Brückner vom BN als Skandal. Eine ausstehende Zustimmung der Oberen Naturschutzbehörde der oberbayerischen Regierung sei fatal.  (vu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Bis die Stimmzettel nach der Bundestagswahl ausgezählt waren, dauerte es heuer in einigen Kommunen länger. In der Region Fürstenfeldbruck war Olching Spitzenreiter.
Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Seit 1981 hat sich Brigitte Speck im Kindergarten St. Michael in Jesenwang für die Kinder eingesetzt. Nun wurde die langjährige Leiterin in den Ruhestand verabschiedet.
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Unfall auf der B471
Eine 57-jährige Autofahrerin hat am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall auf der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising verursacht. 
Unfall auf der B471
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?
Maisachs neue Mitte ist fast fertig – zumindest die Gebäude. Doch was ist mit den Straßen? Die innerörtliche Achse wird bald zur Ortsstraße abgestuft und soll neu …
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?

Kommentare