Asyldependance am Fliegerhorst

Neue Betrügereien mit Haus-Ausweis

Fürstenfeldbruck - In dieser Woche hat die Polizei erneut Yellow-Card-Betrügereien in der Asylunterkunft am Fliegerhorst aufgedeckt

Bei einem Flüchtling in der Dependance fanden die Beamten Dokumente, die ihn als in Italien anerkannten Asylbewerber ausweisen. Gleichzeitig hatte er eine Yellow Card mit einem ganz anderen Namen bei sich. Der Mann offenbar senegalesischer Herkunft hat also zwei Identitäten, von denen eine ihm den Aufenthalt in der Fursty-Unterkunft erlaubt. Ein anderer Flüchtling war mit der Yellow Card eines weiteren Asylbewerbers unterwegs. Wo sich der eigentliche Eigentümerdieser Karte befindet, ist unklar. Das berichtete ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. Vor einiger Zeit war im Starnberger Raum ein Flüchtling aufgegriffen worden, der sogar drei verschiedene Yellow Cards bei sich hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Malina: Hunde schlagen an - Tasche in Lokal gefunden
Regensburg - Von der Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck fehlt bislang jede Spur. Sie wird seit Sonntag in Regensburg vermisst. Wir berichten im …
Malina: Hunde schlagen an - Tasche in Lokal gefunden
Günzlhofener rebellieren gegen Straßenausbau
Um die Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen, die eigentlich nur ein Kiesweg ist, wird gestritten. Grund sind die extrem gestiegenen Kosten für den …
Günzlhofener rebellieren gegen Straßenausbau
Maisacher kämpfen für Allee
Rund 70 Maisacher haben in der Bürgerversammlung gefordert, dass die Allee an der Straße nach Überacker erhalten bleiben soll. Dafür müsse der Gemeinderat alle rechtlich …
Maisacher kämpfen für Allee
Ausbau A 96: Startschuss für Mega-Projekt
Die Arbeiten zum Ausbau der A 96 von vier auf sechs Spuren stehen in den Startlöchern. Die Großbaustelle soll dreieinhalb Jahre dauern. Der komplette Verkehr wird auf …
Ausbau A 96: Startschuss für Mega-Projekt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion