Asyldependance am Fliegerhorst

Neue Betrügereien mit Haus-Ausweis

Fürstenfeldbruck - In dieser Woche hat die Polizei erneut Yellow-Card-Betrügereien in der Asylunterkunft am Fliegerhorst aufgedeckt

Bei einem Flüchtling in der Dependance fanden die Beamten Dokumente, die ihn als in Italien anerkannten Asylbewerber ausweisen. Gleichzeitig hatte er eine Yellow Card mit einem ganz anderen Namen bei sich. Der Mann offenbar senegalesischer Herkunft hat also zwei Identitäten, von denen eine ihm den Aufenthalt in der Fursty-Unterkunft erlaubt. Ein anderer Flüchtling war mit der Yellow Card eines weiteren Asylbewerbers unterwegs. Wo sich der eigentliche Eigentümerdieser Karte befindet, ist unklar. Das berichtete ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. Vor einiger Zeit war im Starnberger Raum ein Flüchtling aufgegriffen worden, der sogar drei verschiedene Yellow Cards bei sich hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das fast vergessene Gefangenenlager
Etwas über 100 Jahre ist es her, da entstand in Hattenhofen ein großes Lager für Kriegsgefangene des Ersten Weltkrieges. Mehr als 1000 Männer waren dort interniert, vor …
Das fast vergessene Gefangenenlager
Aaliyah Sophie aus Emmering
Stolz präsentiert Ziyad Hayat aus Emmering sein Töchterlein Aaliyah Sophie. Das Mäderl kam ein paar Tage vor dem errechneten Termin zur Welt. „Darum ist sie auch noch …
Aaliyah Sophie aus Emmering
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Die Abrissarbeiten an der Wittelsbacher Schule haben begonnen. Das Hausmeistergebäude ist schon dem Erdboden gleich gemacht. Jetzt ist die alte Turnhalle mit dem im …
Abriss von Turnhalle und Schwimmbecken
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell
Schon wieder sind Schmierereien in Gröbenzell aufgetaucht. An einer Gemeindetafel wurde der Spruch „Lügenpresse? Nein Danke“ angebracht und auf die Adresse einer …
Schon wieder politisch motivierte Schmierereien in Gröbenzell

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion