Das ehemalige Verwalterhaus in Puch.
+
Das ehemalige Verwalterhaus in Puch.

Puch: Doppelhaus am Rand des Grünen Zentrums steht seit 2017 leer

Neuer Kindergarten in altem Verwalterhaus?

Ein Gebäude am Rande des Grünen Zentrums in Puch hatte die CSU zuletzt für die Einrichtung eines Kindergartens ins Spiel gebracht. Um dies zu realisieren, müsste die Stadt das Doppelhaus erwerben. Derzeit gehört es der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY).

Fürstenfeldbruck/Puch - Zuletzt war das Gebäude am Kaiseranger als Wohnungen vermietet, wie IMBY-Geschäftsführer Dieter Knauer auf Tagblatt-Nachfrage mitteilt. „Seit 2015 beziehungsweise 2017 stehen die Wohneinheiten aber leer.“ Es habe eine Prüfung bezüglich einer künftigen staatlichen Nutzung gegeben, die jedoch negativ verlaufen sei. „Daher wurden die beiden Grundstücke zur Verwertung freigegeben.“

Stadt könnte Haus für Kindergarten am Grünen Zentrum in Puch kaufen

Ein Ausschreibung ist laut Knauer bislang nicht erfolgt. Die Stadt Fürstenfeldbruck könnte das Doppelhaus dennoch erwerben. Möglich sei eine sogenannter Antrag auf freihändigen Erwerb. „Dann könnte auf eine öffentliche Ausschreibung verzichtet werden“, sagt Knauer. Die Realisierung eines Kindergartens würde jedenfalls die Voraussetzung der für staatliche Freihandverkäufe geltenden Vorschriften erfüllen, da das Geschäft dann der Erfüllung einer kommunalen Aufgabe dienen würde.

Die beiden Doppelhaushälften haben je ein Voll- und ein ausgebautes Dachgeschoss. Die Fläche der beiden Grundstücke beträgt laut Knauer zusammen 1244 Quadratmeter. Der Verkehrswert würde durch ein Gutachten ermittelt, die künftige Nutzung als Kindergarten vertraglich gesichert werden. Welche baulichen Maßnahmen für eine Umnutzung zum Kindergarten nötig werden, kann Knauer aber nicht beantworten. Dies liege in der Zuständigkeit der Stadt.

Dort hält man sich zum Sachstand noch bedeckt. Auf Nachfrage heißt es aus dem Rathaus, dass der Sachverhalt derzeit geprüft werde, sodass noch keine Aussagen getroffen werden könnten. Das Thema soll in der Juli Sitzung des Ausschusses für Integration, Soziales, Jugend und Sport behandelt werden.

Mitarbeiter des Grünen Zentrums in Puch könnten ihre Kinder betreuen lassen

Die CSU hatte auch vorgeschlagen, dass Mitarbeiter des Grünen Zentrums ihre Kinder in der neuen Einrichtung betreuen lassen könnten. Doch beim Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) besteht daran gar kein gesteigertes Interesse. Es bestehe eher kein Bedarf aufgrund der derzeitigen Corona-Lage mit Home Office, heißt es aus dem Amt. Und auch für eine Zeit nach der Pandemie glaubt man im AELF an eine große Home-Office-Bereitschaft. Der Fokus habe sich in dieser Hinsicht geändert. Künftig würden daher wohl eher wohnort- als arbeitsplatznahe Kindergärten benötigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare