+
An den Hauptzufahrtstraßen sollen – wie beim Marktsonntag – Blumenkübel aufgestellt werden.

Am Freitag geht es los

Neues Sicherheitskonzept für Brucks Altstadtfest

Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ihr Sicherheitskonzept für das Altstadtfest verbessert. Die Polizei ist aber noch nicht ganz zufrieden.

Fürstenfeldbruck – Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes werden heuer beim Altstadtfest, das am Freitag beginnt, den ganzen Tag vor Ort sein und nicht mehr wie zuletzt nur am Abend. An den Hauptzufahrtsstraßen werden vor dem Hintergrund der Gefahr eines Lkw-Anschlags wie etwa in Berlin Blumenkübel aus dem Eigentum der Stadt aufgestellt. Außerdem wird das Gelände, auf dem das Fest tobt, analog einem Stadtplan in Planquadrate aufgeteilt, wie eine Sprecherin der Stadt auf Tagblatt-Nachfrage berichtet. Auf Plakaten steht die Bezeichnung des jeweiligen Areals. Wenn nun jemand einen Notruf absetzt, kann er auf diese Weise („Ich bin im Block A3“, nur beispielsweise) relativ genau seinen aktuellen Standort mitteilen.

Anders als zuletzt beim Marktsonntag werden an den Hauptzugangsstraßen aber keine Lastwagen aufgestellt. Angesichts der Länge des Festes (drei Tage) sei dies nicht darstellbar, sagte die Sprecherin. Denn mit Lkw allein wäre es nicht getan. Es müsste immer auch jemand am Lastwagen stehen, um ihn gegebenenfalls etwa für den Rettungsdienst zur Seite fahren zu können.

Nicht eingeplant sei auch eine feste Brandwache direkt vor Ort, sagte die Sprecherin. Man werde beim Aufbau aber dafür Sorge tragen, dass die Feuerwehr binnen der vorgeschriebenen Zehn-Minuten-Frist vor Ort sein könne.

Für die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes seien im Moment noch keine klaren Aufgabenstellungen definiert – denkbar wäre beispielsweise ein permanenter Aufenthalt an den Hauptzugängen, was aber wohl den Personalaufwand erhöhen dürfte. Im Moment sei geplant, dass die Mitarbeiter über das Fest schlendern und eingreifen, wo nötig, so die Sprecherin der Stadt.

Bei der Polizei, die wie schon beim Volksfest auf Verbesserungen im Sicherheitskonzept drängte, räumt man ein, dass mit den neuen Maßnahmen leichte Fortschritte zu erkennen seien, wobei auch klar sei, dass man nie sofort alles umsetzen könne. Allerdings sieht ein Sprecher auf Nachfrage weiterhin insgesamt deutliches Nachbesserungs- und Verfeinerungspotential. Man könne und dürfe die Augen vor der Realitität einfach nicht verschließen, meinte der Sprecher. Sie sei eine andere als noch vor wenigen Jahren. (st)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Bovist
Erst beim zweiten Hinsehen erkannte Jörg Lohfink aus Wenigmünchen, welchen Fund er da beim Gassigehen mit seinem Hund gemacht hatte:
Riesiger Bovist
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Schnelles Internet bekommen nun auch die Allinger Ortsteile Biburg, Holzhausen und Wagelsried.
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
 Ganz schön trüb war zuletzt der Löschweiher im Allinger Ortsteil Holzhausen. Sogar die Wasserversorgung aus dem Teich war nicht mehr gewährleistet. 
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
Letzte Chance für Zughalte im Stundentakt
Der Betrieb des Fugger-Expresses wird neu ausgeschrieben. Deshalb erneuern Althegnenberg, Hattenhofen und Mammendorf ihre Forderung nach einem durchgehenden Stundentakt …
Letzte Chance für Zughalte im Stundentakt

Kommentare