+
Thomas Lutzeier kandidiert für das OB-Amt.

Brucker Oberbürgermeister-Wahl

Lutzeier: Ja, ich will OB werden!

  • schließen

Fürstenfeldbruck - Schlag 12 Uhr mittags hat der parteifreie Thomas Lutzeier am Sonntag seine Kandidatur für die Oberbürgermeister-Wahl im Mai offiziell gemacht.

Der 55-jährige Thomas Lutzeier ist nach dem amtierenden Bürgermeister Erich Raff (CSU) sowie Philipp Heimerl (SPD) und Georg Stockinger (FW) der dritte Bewerber für das Amt des erkrankten OB Klaus Pleil. Grüne und BBV wollen den Gröbenzeller Ex-Landtagsabgeordneten Martin Runge ins Rennen schicken.Lutzeiers Motiv zur Kandidatur: „Herz, Erfahrung und Perspektive, das bringe ich ein. Und deswegen bewerbe ich mich.“ Bruck brauche jetzt einen OB, der den Stadtrat moderiere, nach Lösungen und Kompromissen suche sowie Mehrheiten über alle Fraktionen hinweg finden könne. 

Die Große Kreisstadt sei jahrzehntelang die Nummer eins in der Region gewesen, mittlerweile aber gegenüber etlichen Nachbargemeinden deutlich zurückgefallen. Während das Gewerbe dort sichtbar boomt, „haben wir in unübersehbare Leerstände“. Und der Stadtrat zeige keinerlei Initiativen, um der Stagnation in der Innenstadt zu begegnen. Das schade nicht nur dem Einzelhandel, sondern gesamten Aufenthaltsqualität. Stillstand herrsche laut Lutzeier auch beim Verkehr: Obwohl klar sei, dass eine dritte Amperbrücke notwendig wäre, habe der Stadtrat Wege zur Lösung langfristig verbaut.

Viel mehr Entschlossenheit benötigen nach Lutzeiers Meinung auch die Planungen für den Fliegerhorst. Zwar habe Klaus Pleil während seiner Amtszeit wichtige Akzente gesetzt. Doch die seien seit seiner Erkrankung ebenso eingeschlafen wie vieles andere.

Mit einem Acht-Punkte-Programm hat Lutzeier seine Ziele formuliert: 1. Ausreichend Plätze in Schulen und Kindergärten, und zwar ohne Container; 2. Wiederaufnahme der Bemühungen zur Verlegung der B2; 3. Am nördlichen Viehmarktplatz Bau für einen Teil der Rathausverwaltung, darunter eine Tiefgarage; 4. Schaffung von neuem Wohnraum im Fliegerhorst; 5. Verbesserung der städtischen Einnahmen durch mehr Gewerbe; 6. Renovierung und Wiedereröffnung des Lichtspielhauses und Renovierung des Schlachthof zusammen mit Subkultur; 7. Eishalle; 8. Kontinuierliche Verbesserung der Straßenqualität.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare