Andreas Lohde.

Nach Pleils Rückzug

OB-Wahl: Lohde tritt nicht an - Raff soll für CSU ins Rennen gehen

Fürstenfeldbruck - Der Fraktionsvorsitzende der CSU in Fürstenfeldbruck, Andreas Lohde, steht als Kandidat für die kommende Oberbürgermeisterwahl nicht zur Verfügung. Das teilte er am frühen Mittwochabend in einer Erklärung mit. Er will den amtierenden Bürgermeister Raff als Kandidaten der CSU vorschlagen.

 Lohde, der auch dem Ortsverband der CSU seit 2014 vorsteht, gibt berufliche Gründe für seinen Verzicht an. Er hatte nach der vergangenen Kommunalwahl neben der politischen Verantwortung in Fraktion und Ortsverband auch neue berufliche Herausforderungen angenommen, wie er schreibt. Vornehmlich seien es zwei Projekte, die im kommenden Jahr nacheinander zum Abschluss gebracht werden wollen. „Ich bedanke mich bei den zahlreichen Unterstützern und weiß, dass einige jetzt enttäuscht sind. Ich bitte aber um Verständnis dafür, dass ich Angefangenes zu Ende bringen will und deswegen für diese Wahl nicht zur Verfügung stehen kann,“ erklärt sich Lohde. 

Nachdem nun erst seit zwei Wochen der Fahrplan für die OB-Neuwahlen in FFB genauer feststehe, werde deutlich, dass die Wahlen und der Beginn der Amtszeit des neuen OB nicht mit den beruflichen Projekten vereinbar sind.

Erich Raff

 Lohde (43) kündigt an, dem Ortsvorstand Erich Raff als OB-Kandidat vorschlagen und geht davon aus, dass das Vorstandsgremium sich seinem Votum einstimmig anschließt. Es ist dann an den Ortsvorstandsmitgliedern, die Einstimmigkeit in den Ortsverband zu tragen. Raff habe gegenüber allen Kandidaten der anderen Parteien den großen Vorteil, dass er sich in die Materie eingearbeitet habe, die Prozesse kenne und in der Verwaltung etabliert sei. „Er steht im Tagesgeschäft und für Fürstenfeldbruck ist Kontinuität nun besonders wichtig“, meint Lohde. 

Raff (63) hatte seine Bereitschaft zu Kandidatur immer von Lohdes Entscheidung abhängig gemacht, da er in Ihm einen kompetenten und talentierten Politiker sehe. „Ich bin mir sicher, dass Andreas Lohde sich schnell im Aufgabenbereich eines Oberbürgermeisters zurecht finden würde, aber es ist ein Full-time-Job, der Nebentätigkeiten weder zeitlich noch rechtlich zulässt. Ich freue mich auf die Herausforderung und bin dankbar für die Unterstützung,“ erklärt Raff. Auch ohne OB-Kandidatur will Lohde den begonnenen Weg der Erneuerung der CSU und der engeren Zusammenarbeit von Ortsverband und Fraktion weiter gehen, wie er erklärt.

Die Neuwahl soll im Mai stattfinden. OB Pleil ist krank und gilt als dauerhaft dienstunfähig. Für die SPD will Philipp Heimerl antreten, für die FW Georg Stockinger. Thomas Lutzeier erwägt eine Kandidatur als Parteifreier. Von der BBV und den Grünen ist noch kein Beschluss bekannt, wobei hier der Gröbenzeller Martin Runge (Grüne) als gemeinsamer Kandidat gehandelt wird. Raff leitet seit Pleils Erkrankung die Geschäfte im Rathaus zusammen mit Karin Geißler (Grüne).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monat für Monat die Amper im Fokus
Die Amper ist die Lebensader von Grafrath. Welche Rolle der Fluss in der Gemeinde schon immer gespielt hat, zeigt nun ein neuer Kalender der Grafrather Archivarin …
Monat für Monat die Amper im Fokus
Biburg klagt über Raser
Die Raser oder zumindest gefühlten Schnellfahrer bleiben für viele Biburger ein wichtiges Thema. 
Biburg klagt über Raser
Stadthalle startet mit buntem Programm in die neue Saison
Bühnenprofis wie der Kabarettist Helmut Schleich und Musiker Haindling, Nachwuchskünstler, Musicals und Tanzshows wie „Hair“ und „Don’t stop the Music“, Kasperltheater …
Stadthalle startet mit buntem Programm in die neue Saison
Vier Jahrzehnte Platzerl, Glühwein und Co.
Die Standl stehen seit Wochen – und mittlerweile hat auch der Glühwein Betriebstemperatur erreicht. Heute öffnet der Germeringer Christkindlmarkt seine Tore. Bereits zum …
Vier Jahrzehnte Platzerl, Glühwein und Co.

Kommentare