+
Nicht mehr nur Schnäpse und Öle sind in der Destille zu haben. Der neue Betreiber Maximilian Mayr bietet dort auch das Sortiment seines Online-Shops „Männerkontor“ an. 

Fürstenfeldbruck

Online-Händler rettet Innenstadt-Laden

  • schließen

Begonnen hat alles mit einem Online-Shop. Jetzt hat Maximilian Mayr auch einen Ort gefunden, an dem er sein Angebot ganz real präsentieren kann.

Fürstenfeldbruck –  Dabei hat zusammen mit seinem Vater Kurt auch noch ein beliebtes Geschäft in der Brucker Innenstadt vor dem Aus gerettet. Dank Mayrs „Männerkontor“ geht es auch in der Destille weiter.

Seit einem Jahr bietet Maximilian Mayr aus Mammendorf in seinem Internethandel „Männerkontor“ Produkte vornehmlich für die Herren der Schöpfung an. Ab sofort gibt es das Sortiment auch in der Destille an der Pucher Straße. Das Geschäft, das für seine hochwertigen Spirituosen bekannt war, sollte eigentlich schließen. Doch das konnte sich Kurt Mayr nicht mit ansehen. „Ich bin ein alter Brucker, und da blutet einem das Herz“, sagt er.

Destille wird 20 Jahre alt

Als sein Sohn vom Aus erfuhr, reifte die Idee, den Laden zu übernehmen. Ein Vermittler hatte Maximilian Mayr auf die geplante Schließung aufmerksam gemacht. „Er dachte, dass das gut zum Männerkontor passt“, sagt der jüngere der beiden Mayrs, die das ebenso sahen. Und so übernahmen sie den Laden zum 1. Oktober und retteten damit das Geschäftsjubiläum: Die Destille wird heuer 20 Jahre alt.

Die Produktpalette wird künftig eine breitere sein. In seinem „Männerkontor“, dessen Lager sich in Jesenwang befindet, bietet Maximilian Mayr unterschiedlichste Artikel an: von Gürteln und Taschen über Schlüsselanhänger, lederne Mousepads und Gartengeräte bis hin zu Töpfen und Pfannen. Alles soll möglichst langlebig sein und unter vernünftigen Arbeitsbedingungen produziert werden. Das sei ihm wichtig, sagt Maximilian Mayr. Um das sicherzustellen, besuche er die Betriebsstätten auch vor Ort – und das in ganz Europa. „Einige Gartengeräte beziehe ich zum Beispiel aus dem Norden von Amsterdam.“

Feier am Marktsonntag

Die Produkte, die er anbiete, wolle er auch selber testen und bewerten, sagt Maximilian Mayr. „Und da tu ich mir bei Männerprodukten natürlich leichter als zum Beispiel bei einem Lippenstift.“ Im Sortiment finden sich aber auch Dinge, die Männer verschenken oder freilich Frauen selbst kaufen können: etwa Handtaschen oder ein Tretauto aus Metall und Holz für Kinder, das Maxmilian Mayr bei einem französischen Hersteller entdeckt hat. All das soll nun nach und nach in der Destille erhältlich sein – neben dem dort schon vorhandenen Sortiment an offenem Alkohol, Whisky, Wein, Essig und Öl.

„Außerdem wollen wir den Feinkostbereich etwas ausweiten“, kündigt Kurt Mayr an. „Wir wollen so eine Art Genusszentrale für Fürstenfeldbruck werden.“ Der Online-Shop des „Männerkontors“ bleibe bestehen, das Online-Angebot der Destille werde ausgeweitet, ergänzt sein Sohn Maximilian Mayr. Und nicht zuletzt wird am 26. Oktober das Jubiläum der Destille gefeiert – passend zum Marktsonntag. Denn der Laden wurde vor 20 Jahren ebenfalls am Marktsonntag im Herbst eröffnet.  ad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“

Kommentare