In Bruck

Ordinariat will Kinder in der Erstaufnahme betreut sehen

Fürstenfeldbruck – Dank eines Zuschusses von 120 000 Euro des Erzbischöflichen Ordinariats München kann die Caritas Flüchtlingskindern zwischen zwei und 14 Jahren in der Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorst künftig professionelle pädagogische Betreuung bieten.

 Für die derzeit mehr als 125 Kinder sei keine pädagogische Betreuung vorgesehen, erläutert Fachdienstleiterin Monika Grzesik. Kinder unter sechs Jahren hätten keinen Anspruch auf einen Kindergartenplatz, über Sechsjährige seien erst nach drei Monaten schulpflichtig.

Diese Versorgungslücke in der Erstaufnahme sei für die Caritas nicht tragbar, so Grzesik. Dank des Zuschusses könnten die Kinder nun jeden Tag spielerisch Deutsch lernen, ihre Sozialkompetenzen trainieren und Abstand von ihrer oftmals traumatischen Fluchtgeschichte gewinnen. „Dafür ist das professionelle Engagement von zwei pädagogischen Fachkräften, zwei Aktiven im Bundesfreiwilligendienst und vielen Ehrenamtlichen notwendig“, so Grzesik.

Bislang hätten die vielen Freiwilligen hart an der Grenze ihrer Belastbarkeit gearbeitet, um den Kindern Beschäftigung und Bildung zu bieten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Crash im Berufsverkehr
Gekracht hat es am Dienstagmorgen an der Kreuzung Eschenrieder Straße/Zillerhofstraße in Gröbenzell. 
Crash im Berufsverkehr
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Mit einer Präzisionsschleuder hat ein Unbekannter am Dienstag in der Früh auf die Seitenscheibe eines BMW geschossen. Die Polizei sucht Zeugen.
Kugel einer Präzisionsschleuder durchschlägt Autoscheibe
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Seit 2015 herrscht am Grafrather Ortseingang von Inning kommend Kahlschlag. Das Straßenbauamt hatte seinerzeit dort im Rahmen von Pflegearbeiten Rodungen durchgeführt. …
Kahler Ortseingang löst Streit mit Behörde aus
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion
Für Ärger in der Bevölkerung und bei den Gemeinderäten sorgt eine Garage an der Ecke Jahn-/Bussardstraße.
Verbotener Garagenbau: Räte erwarten Reaktion

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion