In vier Wohnblocks, unter anderen in der Konrad-Adenauer-Straße, fiel zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate die Heizung aus.
+
In vier Wohnblocks, unter anderen in der Konrad-Adenauer-Straße, fiel zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate die Heizung aus.

Fürstenfeldbruck

„Glaube, man will uns rausekeln“: Bewohner über Ostern ohne Heizung und Warmwasser - es ist nicht das erste Mal

  • Ingrid Zeilinger
    vonIngrid Zeilinger
    schließen

Rund 200 Mieter in Fürstenfeldbruck hatten über de Ostertage weder Heizung noch Warmwasser und saßen in eisiger Kälte. Bereits im Januar hatten sie frieren müssen.

Fürstenfeldbruck - Die Ursache ist eine andere, die Folge aber die gleiche: Wieder saßen die Menschen mit Wolldecken und dicken Pullis in den Räumen – mindestens bis Mittwoch. „Schöne Ostern“, sagt eine Mieterin sarkastisch. Denn von erholsamen Osterfeiertagen kann nicht die Rede sein. Am Gründonnerstag war die Heizung plötzlich kalt, auch aus der Leitung kam nur eiskaltes Wasser. „Ich sitze mit dickem Pulli und dicker Hose in der Wohnung“, erzählt die Bewohnerin. „Die Finger sind eiskalt.“ Zum Duschen fahre sie zu ihrer Schwester. Aber viele Familien mit kleinen Kindern könnten sich gar nicht behelfen. Ein anderer Mieter mutmaßt: „Ich glaube fast, man will uns rausekeln.“ Er behilft sich mit einer Wolldecke.

Ausfall von Heizung und Warmwasser: Störung in Fürstenfeldbruck gemeldet

Die Bewohner meldeten die Störung am Gründonnerstag sofort, was auch eine Sprecherin der Hausgesellschaft Dawonia, die die Wohnblocks verwaltet, bestätigt. „Es heißt, der Notdienst arbeitet dran“, sagt eine Mieterin. Mehr erfahre man nicht. Manchmal werde gar nicht abgenommen, man fliege nach einer Viertelstunde aus der Leitung, klagt ein anderer Bewohner. Der Techniker habe umgehend reagiert und sei mehrfach vor Ort gewesen, teilt die Sprecherin mit. Doch der Schaden habe nicht dauerhaft behoben werden können.

Auch im Januar dauerte es mehrere Tage, bis der Schaden behoben war. Damals handelte es sich um eine elektrische Störung an der Regelung der Heizungsanlage. Diesmal ist die Ursache eine andere, wie die Sprecherin erklärt. „Durch einen Kurzschluss einer Tauchpumpe wurde die Regelung der Anlage beschädigt.“ Die erforderlichen Ersatzteile seien bestellt und würden nach der Lieferung umgehend eingebaut, heißt es.

Über die Ostertage in Eiseskälte: Anlage muss wohl erneuert werden

Die Techniker öffneten ein Notventil der Fernwärmeanlage, um zumindest vorübergehend die Wohnungen mit Heizung und Warmwasser zu versorgen. Das gelang, denn für ein paar Stunden wurde es tatsächlich warm, berichtet ein Mieter. „Doch dann war es wieder kalt.“ Die Bewohner sind sauer über die immer wiederkehrenden Heizungsausfälle. Zumal beim letzten Mal zugesichert worden sei, es käme nicht mehr zu einem Totalausfall. Ihre Vermutung: „Die Anlage muss erneuert werden.“

Damit die Bewohner nicht wieder im Kalten sitzen müssen, bis die Ersatzteile da sind, werde ein sogenanntes Hotmobil aufgestellt, erklärt die Sprecherin der Dawonia. Dieses Gerät sollte die Anlage wieder mit Wärme versorgen – als Übergangslösung. Doch am Mittwochnachmittag war es immer noch kalt in den vier betroffenen Wohnblocks. Zumindest will die Dawonia die frierenden Bewohner für ihr Leid entschädigen, wie die Sprecherin auf Tagblatt-Nachfrage mitteilt: „Die Mieter können mit einer Mietminderung rechnen.“ imu

FFB-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer FFB-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Fürstenfeldbruck – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare