Die Heranwachsenden hatten alle mit einem negativen Testergebnis die Reise angetreten. Zwei von ihnen waren da aber schon mit dem Corona-Virus infiziert. Mittlerweile gibt es 25 positive Fälle.
+
Das Testzentrum wird weiter benötigt.

Politiker schalten sich ein

Aufregung um Schnellteststation: Besitzer will seine Parkplätze zurück - Testzentrum droht die Schließung

  • Ingrid Zeilinger
    VonIngrid Zeilinger
    schließen

Aufregung um die Corona-Schnellteststation am Veranstaltungsforum. Fürstenfeld-Chef Norbert Leinweber will seine Parkplätze zurück. Betreiber und auch Stadträte wollen eine Schließung der Teststation unbedingt verhindern.

Fürstenfeldbruck – Seit Mitte April steht das Zelt auf dem Parkplatz des Veranstaltungsforums. Autos stoppen, über das Fenster nehmen die Mitarbeiter des Schnelltestzentrums Rachenabstriche. Der Drive-In ist der meistfrequentierteste Standort der Test-Firma, die sich während der Pandemie gegründet hat.

Corona-Testzentrum in Fürstenfeldbruck: Kulturbetrieb nimmt Fahrt auf - Besitzer möchte Parkplätze zurück

Doch nun ist die Testpflicht weg und die Inzidenz niedrig. Der Kulturbetrieb in Fürstenfeld nimmt Fahrt auf. Und die Besucher brauchen Parkplätze. Daher fordert Fürstenfeld-Chef Norbert Leinweber die Räumung bis 25. Juli. „Stadt und Veranstaltungsforum haben das Testzentrum unterstützt.“ Aber die Inzidenzlage habe sich geändert. Und bei größeren Veranstaltungen wie Töpfermarkt oder Naturfototage fürchtet er Chaos, wenn das Schnelltestzentrum weiter steht. Der Standort in der Mitte sei nicht abgestimmt gewesen. Und es gebe sechs weitere Teststationen im Stadtgebiet.

Wieder mehr Corona-Schnelltests: Aufforderung von Parkplatzbesitzer irritiert Testzentrum-Betreiber

Leinwebers Aufforderung sorgt für Irritationen bei den Betreibern. Die Stadt habe das Schnelltestzentrum dringend gebraucht, sagt Firmensprecherin Christina Schmiedel. Erst vor einigen Tagen sei die Anfrage gekommen, ob die Station über die Sommerferien offen bleiben könne. „Die Bürger testen wieder mehr“, so Schmiedel.

Von 313 Tests pro Tag im Schnitt im Mai ging es im Juni auf 255 zurück. Auf diesem Niveau blieb es, doch in der vergangenen Woche verzeichnete man 277 Tests pro Tag. Die Station trage auch die übrigen Standorte – den Volksfestplatz sowie Gröbenzell, Mammendorf und Maisach – mit. Sie habe ein Gespräch angeboten, betont Schmiedel. „Es ist schade, dass keine Kommunikation zustande gekommen ist.“

Aufregung um Schnellteststation: Politiker schalten sich ein -

Stattdessen schalten sich Politiker ein. Im Hauptausschuss warf Andreas Rothenberger (BBV) die Frage auf, ob der Fürstenfeld-Chef einfach so über den Parkplatz verfügen könne. Andreas Lohde (CSU) verwies auf das Innenministerium, das vor der Schließung und Verlagerung von Testzentren warnt. Als Mittelzentrum solle Fürstenfeldbruck ein gut erreichbares Zentrum anbieten. „Der Standort hat sich etabliert.“

„Wir waren froh, dass sich jemand um Schnelltests gekümmert hat“, sagt OB Erich Raff. Doch die Firma habe gewusst, dass der Standort nur übergangsweise nutzbar sei. Nach zähem Ringen ist nun eine Lösung gefunden. Das wegen der Pandemie benötigte Schnelltestzentrum bleibt beim Veranstaltungsforum und wandert eine Reihe weiter an den Rand. So benötige es nur rund 20 Stellplätze, so Leinweber. Der Abbau erfolgt spätestens am 30. September.

Alle Infos zur Corona-Krise im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie in unserem Corona-Ticker. Noch mehr Nachrichten aus der Region Fürstenfeldbruck lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen FFB-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare