Für Wohnmobile gibt es womöglich doch eine Zwischenlösung.
+
Für Wohnmobile gibt es in Bruck einen Stellplatz

Fürstenfeldbruck

Parkscheinautomat soll Dauercamper vom Wohnmobilstellplatz fernhalten

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Mit einem Parkscheinautomaten will die Stadt Fürstenfeldbruck der steigenden Zahl von Dauercampern am Wohnmobilstellplatz an der Amperoase Herr werden. Der Automat soll Mitte Juni geliefert werden. Dann werden zwölf Euro je Wohnmobil und angefangene 24 Stunden fällig.

Fürstenfeldbruck – Der Stellplatz ist laut Brucks Tourismusbeauftragter Claudia Metzner ein voller Erfolg. Allerdings sei die Situation vor Corona immer mehr außer Kontrolle geraten. Zunehmend überzogen die Camper die erlaubte Aufenthaltsdauer von maximal sieben Tagen im Monat. Forderte die Stadt die Dauercamper auf, sich an die Vorgaben zu halten, hagelte es laut Metzner zum Teil üble Beschimpfungen.

Mit Corona wurde der Stellplatz, auf dem die Wohnmobilbesitzer die Nutzungsgebühren von fünf Euro pro Tag zuzüglich Kosten für Stromanschluss und Abwasserentsorgung auf Vertrauensbasis in die sogenannte faire Dose entrichten, als Beherbergungsbetrieb eingestuft – gleichgestellt mit einem Campingplatz. Die Stadt reagierte, verkürzte die maximale Stellzeit auf drei Tage und führte auch eine Kontaktdatenerfassung ein. Zuletzt war der Stellplatz komplett gesperrt.

Doch selbst im Coronajahr 2020 und mit der fairen Dose überstiegen die Einnahmen auf dem Platz die Ausgaben – wie schon seit 2017 jedes Jahr zum Teil deutlich. Metzner ist daher guter Dinge, dass sich ein Parkscheinautomat bald rechnet. Der kostet immerhin mehr als 18 000 Euro, weil er diverse Sonderfunktionen hat, um eben das Dauercamper-Problem auch nach Corona wieder zu lösen.

„Wir haben einen Automaten mit Eingabe des Kfz-Kennzeichens gefunden“, berichtete Metzner nun im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Tiefbau. Wird das gleiche Kennzeichen mehr als sieben Tage eingegeben, meldet der Automat, dass die maximale Parkdauer erreicht ist. Eine Falscheingabe bringt den Wohnmobilbesitzern nichts, da der Stellplatz künftig durch die Parkraumüberwachung kontrolliert wird: Ohne oder mit falschem Parkschein gibt es einen Strafzettel.

Die Zahlung am Automaten ist auch kontaktlos mit Karte und PIN-Eingabe möglich. Das Menü kann die Nutzer in verschiedenen Sprachen durch die einzelnen Schritte führen. Die zwölf Euro Tagesgebühr wird aber nur bei Übernachtungen fällig. Wer lediglich tagsüber die Versorgungsanlagen am Stellplatz nutzen möchte, zahlt weiter in die faire Dose.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare