+
Buon Appetito: Alfons Schuhbeck (vorne) mit Gastronom Antonio di Gorga (2.v.l.) und Geschäftsmann Alfred Kirr (rechts vorne mit seinem Kollegen Manuel Simon). 

Di Gorga

Zu Gast in Bruck: Pizzabrot mit dem Promi-Koch

  • Peter Loder
    vonPeter Loder
    schließen

Als prominenter Überraschungsgast ist TV-Koch Alfons Schuhbeck bei Brucks Italo-Gastronom Antonio di Gorga aufgetaucht.

Fürstenfeldbruck  Dessen Brunello-Location hatte der Gröbenzeller Geschäftsmann Alfred Kirr zur privaten Geburtstagsfeier gebucht. Auch der prominente Fernsehkoch Alfons Schuhbeck gehört zum engsten Freundeskreis und nutzte die Gelegenheit, um nach den Glückwünschen zum 46. Wiegenfest die kulinarischen Angebote einem Qualitätstest zu unterziehen.

Kräuter-Pizzabrot als Vorspeise („Wenn du das schaffst, hast keinen Hunger mehr“) und eine Schinkenplatte („Perfekt fein geschnitten“) ließ sich der Münchner Feinschmecker servieren, um danach die mediterrane Essenskultur zu würdigen: „Die italienischen Kollegen haben die Sonne in unsere bayerische Küche gebracht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Olching: Testergebnisse aus Kindertagesstätte sind da
Nachdem eine Kinderpflegerin positiv auf Corona getestet wurde, wurde die Einrichtung komplett geschlossen. Nun liegen alle Testergebnisse der Kontaktpersonen vor.
Olching: Testergebnisse aus Kindertagesstätte sind da
Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
In wenigen Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Und viele Betriebe sind immer noch auf der Suche nach Lehrlingen. Schuld daran ist auch die Corona-Pandemie.
Wegen Corona fehlen den Betrieben Azubis
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Navigations-Apps auf Smartphones erfreuen sich bei Wanderern und Radfahrern immer größerer Beliebtheit. Jetzt setzt auch die Stadt Fürstenfeldbruck auf diesen Trend.
Fürstenfeldbruck: Stadt bietet Online-Unterstützung für Ausflügler
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden
Der kostenlose Rad-Verleih am Gröbenzeller Bahnhof kommt gut an. Allerdings gehen nicht alle mit den Drahteseln pfleglich um – einer ist sogar schon ganz verschwunden.
Gratis-Radl am Bahnhof: Viele demoliert, eines schon ganz verschwunden

Kommentare