Schmierfink

Polizei klärt Graffiti-Serie auf

Fürstenfeldbruck - Die Polizei hat einem Schmierfink das Handwerk gelegt, der seine Graffiti im ganzen Landkreis verteilt hatte.

Vor wenigen Wochen stießen die Beamten auf neue Tags am Brucker Bahnhof und begannen mit intensiven Recherche- und Ermittlungstätigkeiten. Schon bald kristallisierte sich heraus, dass der selbst ernannte Künstler neben Fürstenfeldbruck auch in Emmering, Puchheim, Eichenau und Gröbenzell tätig war. Hauptsächlich verwendete er dabei die Tags SCR, ZEUS, GRZ, GRANZO und MOR. 

Mehr und mehr erhärtete sich nun der Verdacht gegen einen 17 jährigen Schüler aus dem östlichen Landkreis, so dass schließlich ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt wurde, wie die Polizei berichtet. In der Wohnung des jungen Manns zeigte sich schnell, dass die Beamten richtig ermittelt hatten, es fanden sich zahlreiche Spraydosen, Skizzen und weitere Sprayer Utensilien. Parallel durchsuchten die Brucker Beamten noch eine weitere Wohnung in München, auch hier fanden sich Graffiti-Skizzen und eine geringe Menge Marihuana. 

Bislang sind dem jungen Mann mehrere hundert Taten nachweisbar, neben vielen Privatpersonen sind auch Gemeinden, Bahn und Post geschädigt. Der Sachschaden dürfte bei etwa 100 000 Euro liegen. Gegen zwei weitere Personen wird auch noch weiter ermittelt, sie könnten zumindest teilweise an den Schmierereien beteiligt gewesen sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler spielen Direktor einen Streich
Germering - Einen vorgezogenen Abiturscherz haben sich die Oberstufenschüler der Q 12 des Carl-Spitzweg-Gymnasiums geleistet. Über Nacht haben sie den Parkplatz von …
Schüler spielen Direktor einen Streich
Acht Fahrräder gestohlen - Polizei sucht Zeugen
Gröbenzell - Unbekannte haben am S-Bahnhof am Mittwoch mindestens acht Fahrräder gestohlen, davon sieben auf der Nordseite und eines auf der Südseite des Bahnhofes.
Acht Fahrräder gestohlen - Polizei sucht Zeugen
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Alling - Jetzt ist es offiziell: Ab 2018 soll ein Großteil des Allinger Wasserleitungsnetzes mit einem Kostenaufwand von 8,3 Millionen Euro saniert werden. Das dauert …
Amperverband soll sich um Allings Wasser kümmern
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft
Mammendorf – Die Gemeinde will weiter auf Windenergie setzen. Die Räte votierten dafür, den interkommunalen Teilflächennutzungsplan für Windräder fortzuführen.
Mammendorfer Plädoyer für die Windkraft

Kommentare