Daniele Colella ist als „singender Pizzabäcker“ bekannt. lif

FFB/Italia

„Promotion ist für Newcomer gerade schwierig“

Die Einschränkungen in der Corona-Krise schränken den beruflichen Alltag von Daniele Colella (38), dem „singenden Pizzabäcker“, stark ein. Wie es ihm und seinen Verwandten und Freunden in Italien geht, erzählt er im Tagblatt-Interview.

Fürstenfeldbruck – 

Herr Colella, haben Sie Kontakt zu Familie und Freunden in Italien?

Jeden Tag. Meine Eltern leben seit zwei Jahren – seit der Aufgabe der Gastronomie in Bruck – in der Nähe von Rom. Wir telefonieren jeden Tag oder unterhalten uns in der Videokonferenz. Ich berichte, wie die Lage hier in Deutschland ist und sie erzählen mir von der Situation in Italien. Meine Eltern erleben einen sehr deutlichen Vergleich der beiden Systeme. Sie merken jetzt, was gut an dem Leben in Deutschland ist, was die Deutschen besser machen, aber auch, was in Italien besser läuft. Die Menschen dort sind viel geselliger, freundlicher und lebensfroher. Aber natürlich ist das Gesundheitssystem nicht so gut wie das in Deutschland. Meine Mutter meint, dass wir uns in Deutschland glücklich schätzen können. Corona-Fälle gab es aber in meinem engen Bekanntenkreis zum Glück bisher keine.

Wie sehr beeinträchtigt Sie die Corona-Krise im beruflichen Alltag?

Die Krise trifft mich sehr, sehr stark. Ich bin nicht nur Sänger, sondern leite auch ein Tanzstudio und bin dort selbst Tanzlehrer. Das Studio hat komplett geschlossen, es finden keine Kurse statt. Und somit haben wir auch keine Einnahmen. Zum Glück hat uns der Vermieter vorerst die Miete erlassen. Über Online-Kurse versuchen wir trotzdem, mit unseren Kursteilnehmern in Kontakt zu bleiben bis wir wieder öffnen dürfen. Wenn ich aber an die Zeit in der Gastronomie zurückdenke, hätten wir es jetzt wohl genauso schwer, wenn nicht schwerer.

Welche Schwierigkeiten erleben Sie als Künstler in dieser Krise?

Grundsätzlich fallen erst einmal jegliche Live-Auftritte auf Hochzeiten und Feiern komplett weg. Normalerweise erhalte ich Anfragen von Leuten, die mich für ihre Feste buchen wollen. Vor allem in der Sommerzeit hat man als Sänger die meisten Auftritte. Das geht im Moment natürlich nicht. Hinzukommt, dass meine neue Single „Laura non c’è“ seit dem 20. März veröffentlicht ist und ich eigentlich mitten in der Promotion stecke. Das erweist sich als Newcomer schwierig, weil ich meine Single nicht bei den Sendern persönlich vorstellen kann. Aber: Ein italienischer Sender spielt das Lied schon und mit dem lokalen Brucker Radio 106,4 bin ich im Gespräch.  (lif)

Die neue Single

„Laura non c’è“ von Daniele Colella alias Daniele Daverna ist ein Cover des populären Liedes von Nek. Colella interpretiert das Lied in einer flotteren Latin-Pop-Version. Zu hören ist der Song online auf allen bekannten Plattformen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleines Olchinger Volksfest in den Sommerferien möglich
Wie in München beim Oktoberfest und in Fürstenfeldbruck will nun auch die Stadt Olching einen Ersatz für das ausgefallene Volksfest schaffen – in kleinerem Rahmen und …
Kleines Olchinger Volksfest in den Sommerferien möglich
Betrüger zocken Rentner mit Corona-Trick ab
Die meisten versuchen in der Coronakrise über die Runden zu kommen – und vielleicht noch anderen zu helfen. Doch einige nutzen die Pandemie für Betrügereien. Ein Rentner …
Betrüger zocken Rentner mit Corona-Trick ab
Brennender SUV blockiert B2 bei Puchheim
Ein Fahrzeugbrand hat im Feierabendverkehr am Freitag eine Vollsperrung auf der B2 bei Puchheim verursacht. 
Brennender SUV blockiert B2 bei Puchheim
Diamantene Hochzeit: Sie sind seit 60 Jahren in Liebe vereint
Hansjoachim und Christel Reder feiern am Samstag ihren 60. Hochzeitstag. Der obligatorische Besuch von OB Andreas Haas zur Diamantenen Hochzeit wird coronabedingt …
Diamantene Hochzeit: Sie sind seit 60 Jahren in Liebe vereint

Kommentare