1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Fürstenfeldbruck

Hendlwagen kracht gegen Bäume und zerschellt - Sportwagenfahrer flüchtig

Erstellt:

Von: Thomas Steinhardt

Kommentare

Der Hendlwagen wurde bei dem Unfall komplett zerstört.
Der Hendlwagen wurde bei dem Unfall komplett zerstört. © Feuerwehr Puch

Spektakulärer Unfall bei Puch: Der Fahrer eines Hendlwagens kam am Donnerstagabend von der Straße ab und krachte gegen eine Baumreihe. Das Gefährt wurde regelrecht zerrissen.

Puch - Der Hendlwagen kam auf der B2 von der Fahrbahn ab und schleuderte mehrere Meter über den Radweg, wie die Feuerwehr Puch berichtet. Dann krachte der Wagen gegen Bäume, wo er regelrecht zerschellte. Laut Feuerwehr konnte sich der Fahrer selbst aus dem Wagen befreien. Er wurde vom Rettungsdienst betreut.

Grund für den Unfall laut Polizei: Der bislang unbekannte Fahrer eines weißen Sportwagens war von einem Feldweg auf die B2 eingebogen und hatte dem 61-jährigen Hendl-Händler die Vorfahrt genommen. Deshalb legte der 61-Jährige mit seinem Fiat eine Vollbremsung hin, wobei er ins Schleudern kam und letztlich gegen die Bäume prallte. Der 61-Jährige wurde laut Polizei leicht verletzt, der Sachschaden wird auf rund 15000 Euro geschätzt. Der Fahrer des weißen Sportwagens flüchtete in Richtung Fürstenfeldbruck. Die Polizei sucht daher Zeugen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Die Feuerwehr musste gemeinsam mit einem Abschleppdienst (Auto Schweitzer) einen Gastank aus dem Wrack bergen. Mit einem Kran wurde der Tank aus den Trümmern gehoben. Die Feuerwehr schnitt den Hendlwagen dann in transportfähige Stücke. Den Asphalt musste die Feuerwehr unter anderem wegen ausgelaufenen Brat- und Frittierfetts reinigen. Die Aufräumarbeiten dauerten an die drei Stunden, wie die Feuerwehr Puch berichtet. Die B2 musste teils komplett gesperrt werden.

Auch interessant: Der Blaulichtticker für die Region FFB.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare