+
Gut erkennbar: Die Fahrzeuge der Pucher Wehr sind nun mit Leuchtstreifen beklebt. Links: Der neue, alte BMW.

Ungewöhnliche Geste

Darum spendete ein Pucher seinen BMW an die Feuerwehr

Fürstenfeldbruck – Immer wieder hatte er beobachtet, wie Einsatzkräfte mit ihren Privatautos ausrückten. Und das müsse doch nicht sein, so der edle Spender.

Tolle Geste von einem Pucher Bürger: Anstatt seinen gebrauchten 3er BMW im Internet zu verkaufen, spendete er ihn der Pucher Feuerwehr, nachdem er sich ein neues Auto gekauft hatte. Die Feuerwehrleute freuen sich.

Das Fahrzeug wird nun dazu genutzt, Einsatzkräfte an Schadensstellen nachzuführen und um Einsätze der kleinen technischen Hilfeleistung sowie Absperr- und Sicherungsmaßnahmen zu unterstützen. Passenderweise ist das Auto rot – allerdings nicht so knallig wie ein Feuerwehrauto.

Damit das neue Feuerwehrfahrzeug dennoch auffällt, haben sich vier Mitglieder der Pucher Wehr nun die Arbeit gemacht, den Pkw rundherum mit lichtreflektierenden Streifen zu bekleben, sowie ein Blaulicht auf dem Dach des Kombis anzubringen. Außerdem wurde das Fahrzeug technisch wieder auf einen guten Stand gebracht. Doch dem nicht genug. Die vier nahmen sich auch dem neuen Mehrzweckanhänger und dem über 20 Jahre alten Löschfahrzeug an. Die Kameraden – bestehend aus einem Kfz-Mechaniker, einem Elektriker, einem Ingenieur und einem Beamten – beklebten den roten Anhänger mit reflektierenden Folien, um bei Einsätzen eine entsprechende Warnwirkung zu erzielen.

Auch das große Löschfahrzeug wurde beklebt. Es hat nun ein auffällig lichtreflektierendes Heck. Außerdem sorgen weitere Klebeelemente rund um das Fahrzeug für bessere Erkennbarkeit und erhöhte Sicherheit.

tb

Lesen Sie auch:

Was ist ein C-Rohr? Das große Quiz für Feuerwehrmänner

Sie retten Milchkühe aus brennenden Laufställen und schneiden Unfallopfer im Eiltempo aus komplett zerstörten Autos heraus - die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr sind absolut Gold wert. Ob auch Ihr das Zeug dazu habt? Beweist bei unserem großen Feuerwehr-Quiz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach

Kommentare